Das ganz große Afrika-Erlebnis gibt es im Februar–März bei Dr. Tigges-Fahrten. Höhepunkt einer Reise von 26 Tagen durch West- und Zentralafrika ist eine Art Erntedankfest der Eingeborenen. Hier wird Afrika demonstriert. Am Tage eine Bootsprozession der Neger mit Fellröckchen, rotem Turban und Löwenmähne. Als Nachtprogramm dann das große Tamtam. Fruchtbarkeitsriten, ekstatische Tänze, primitive Rhythmen und ein echter schwarzer König in der Uniform eines britischen Admirals.

Weihnachten am Amazonas

Zwei Südamerikareisen für Weihnachten und Februar hat Marco Polo Reisen ausgeschrieben. Die Weihnachtsreise führt zur Tierwelt des Amazonas. Im Urwald werden Faultiere, Tapire und Riesenschlangen vorgeführt. Es gibt Picknickfahrten im Motorboot, indianische Jäger mit Blasrohr und Curarepfeilen und Siestas in Pfahlbauten. Im Februar geht es über die Kordilleren nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt. Außerdem besucht man Feuerland, die Wasserfälle von Iguassu, den Gran Chaco, den Titicaca-See und die Ruinen von Macchia Picchu im Urubambatal. Zum Schluß erholt man sich noch einige Tage am Stand von Copacabana. Die Reise dauert 29 Tage und kostet 4980 Mark.

Neues Feriengefühl

Die französische Zeltfabrik Maréchal und der ADAC wollen jenen Sonnen- und Badefreunden, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, das Campingleben zu kosten, im Sommer 1957 die Möglichkeit dazu schaffen. Urlaub im Leihzelt, das an Ort und Stelle fix und fertig, mit allem Zubehör wie Liegen, Licht, Kochstelle und Campingmöbel, aufgestellt ist. Vom 1. Mai bis 30. September werden in Argelès-sur-Mer, einem der schönsten Badeplätze an der gesamten südfranzösischen Küste, zwischen Marseille und der spanisch-französischen Grenze, 50 Steilwandzelte für zwei bis drei und drei bis fünf Personen bereitstehen. Man hofft, den fünf Millionen deutschen Zeltbauern neue Freunde hinzuzugewinnen. Die Preise: Für zwei und drei Personen pro Tag 7,50 Mark, für drei bis fünf Personen 9,50 Mark.

Luftige Gaumenfreuden

Besondere kulinarische Genüsse bietet neuerdings die Königlich Niederländische Luftfahrtgesellschaft (KLM) ihren Gästen auf der Polar- und Fernostroute. Neben japanischen Spezialitäten (Kazunokos und Sushis) gibt es chinesische (Pang Pang Chee, Huhn und Fisch) sowie pakistanische Speisen. Serviert wird in stilgerechten Schüsseln und Schalen.