Seit einiger Zeit wundert sich die Welt über uns Deutsche. Nach einer Staunen und Bewunderung weckenden Wiederaufbauleistung galten wir als Zauberer und zugleich als Beispiel für das Nutzen der Chancen eines entschlossenen Neubeginns. Unsere Lebensverhältnisse strahlten Stabilität aus. Mit unserer wirtschaftlichen Leistung stieg auch unser politisches Ansehen in der Welt.

Über Nacht fast aber erscheint diese Entwicklung gefährdet. Die harte Mark wird weich. Unsere fast unerschöpflich erscheinende wirtschaftliche Kraft zeigt deutliche Grenzen. Innen- und außenpolitische Vorstellungen kommen auf, die erkennbar die Leistungsmöglichkeit unserer Volkswirtschaft übersteigen.

Trotzdem werden sie in unkoordinierten Einzelmaßnahmen mit Milliardenaufwand verfolgt. Dabei wird unser politischer wie wirtschaftlicher Bewegungsspielraum fortwährend eingeengt. Zugleich pflegen wir in Volk und Führung einen Immobilismus im Denken und Handeln, der für Freunde wie Kritiker gleich unverständlich ist.

Leider hat unsere politische und wirtschaftliche Gesamtführung bisher versäumt, die Menschen über diese fundamentale Tatsache ausreichend aufzuklären und die daraus sich ergebenden Folgerungen für den einzelnen Bürger wie für die Gesamtheit des Volkes zu verdeutlichen. Dabei mag die Sorge mitgespielt haben, daß die Deutschen die harte Wirklichkeit des Lebens nach soeben bewältigter Not nicht ertragen würden. Ich habe andere Erfahrungen machen dürfen.

Deshalb ist es in Deutschland noch nicht aussichtslos geworden, gegen den Strom der herrschenden Meinungen zu schwimmen. Als es angesichts der Absatzkrise im Steinkohlenbergbau galt, der Bevölkerung, den verantwortlichen Persönlichkeiten des Wirtschaftszweiges Bergbau, aber auch den handelnden Politikern in Parlamenten und Regierungen die nüchternen Tatsachen der Entwicklungen im Energiemarkt und Wege zur Lösung der Schwierigkeiten ohne Subventionen zu zeigen, gab es neben Ablehnung auch Zustimmung.

Meine Erfahrungen mit den Schwierigkeiten, diese Voraussetzungen zu schaffen, lassen die Bedeutung breitester Aufklärung der Öffentlichkeit auch über verwickelte Zusammenhänge an die erste Stelle der Aufgaben eines Politikers rücken, der Probleme und Aufgaben gestaltend meistern will.

Der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ist eine solche Aufgabe gestellt. Sie will durch ihre eindeutige Entscheidung für die Strukturpolitik als Schwerpunktaufgabe in der vierjährigen Legislaturperiode bis 1970 eine neuerliche Aufwärtsentwicklung in Nordrhein-Westfalen einleiten. Die Öffentlichkeit muß daher erfahren, was diese Zielsetzung angesichts der in der Welt wirkenden dynamischen Kräfte bedeutet.