In der Schöpfung ist die Antithese nicht beschlossen. Denn in ihr ist alles widerspruchslos und unvergleichbar. Erst die Entfernung der Welt vom Schöpfer schafft Raum für die Sucht, die jedem Gegenteil das verlorene Ebenbild findet Karl Kraus

Autoren-Rechte

Der britische Kunstrat (Arts Council) macht ernst. Was im vergangenen April noch als bloße Idee existierte, hat inzwischen die Form eines Gesetzentwurfes angenommen, der im nächsten Jahr dem Parlament vorgelegt werden soll: Er sieht vor, daß Buchautoren über die überall selbstverständlichen Honorare für verkaufte Exemplare ihrer Werke hinaus eine Sondervergütung für Bibliotheksexemplare erhalten. Die Mittel wurden im Frühjahr von der britischen Regierung zur Verfügung gestellt. Als Vorbild dient das dänische System, nach dem jedem Autor, von dem mindestens fünfzig Exemplare eines Werkes in Bibliotheken stehen, pro Band etwa 5,50 DM gezahlt werden. In diesem Jahr sind danach in Dänemark etwa 1,2 Millionen DM an 1515 Schriftsteller gezahlt worden – an 50 mehr als 5500 DM – die Kinderbuchautorin Estrid Ott erhielt allein etwa 25 000 DM. Diese Sondervergütung, die auch in Schweden üblich ist, stellt gewiß eine der fairsten Weisen dar, das Bücherschreiben einträglicher zu machen; zu wünschen wäre sie auch in der Bundesrepublik – aber bei der augenblicklichen Finanzmisere, die auch die deutschen Bibliotheken zu spüren bekommen und die hier und da bereits ihre Arbeit ernstlich in Frage stellt, ist wohl noch nicht einmal dran zu denken.

Achtung Puppen!

"Eintritt auf eigene Gefahr" – dieses Schild, das demnächst den Eingang der Essener Studiobühne zieren wird, deutet nicht auf morsches Parkett oder einen am letzten Faden hängenden Kronleuchter hin. Gemeint ist damit vielmehr das Geschehen auf der Bühne selber, die "Nacht der Puppen" des spanischen, seit 1955 in Paris lebenden Dramatikers Fernando Arrabal. Der diskrete Hinweis auf das eigene Risiko soll auf die möglicherweise jugendgefährdenden Qualitäten des Stückes aufmerksam machen und der Intendanz des Hauses ebenso mögliche Scherereien mit empörten Eltern, Erziehungsberechtigten und Geistlichen ersparen. Oder will man vielleicht das Haus garantiert knallvoll bekommen?

Vergoldeter Manger

Einhundertfünfzigtausendmal verkauften sich seine auf Schallplatten gepreßten neuen und neuesten Stegreifgeschichten im Schalker Dialekt von den großen Sorgen des kleinen Mannes, dann verlieh ihm die Philips eine Goldene Schallplatte, die erste, die für eine Sprechplatte vergeben wurde. Professor Heinrich Lützeler feierte den aus Aachen gebürtigen und in Gelsenkirchen engagierten Schauspieler, den der NDR entdeckte und in einer Silvestersendung populär machte, in seiner Laudatio als "klugen Spaßmacher"; von existentieller Rechtfertigung des Menschen war die Rede und von der Unantastbarkeit seiner Würde. Zur gleichen Zeit jedoch kam eine neue Aufnahme heraus, und Jürgen von Manger geriet, als er zum erstenmal politisierte, gleich mit Bonner Behörden in Kontakt. In seinem "Abschied" hatte er seinen Adolf Tegtmeier in unverfälschtem Kohlenpott-Deutsch anläßlich der Stillegung seiner Zeche sagen lassen: "Mamma, du, ich glaub, wenn ich der Regierung war, ich würd dochne Energiepolitik machen, auch wenndatt vielleich passieren könnte, dattdä deutsche Bächbau auch diesmal nich ganz vorde Hunde geht, auch auf die Gefah hin."