Unser Staatshaushalt ist plötzlich, wie ich beinahe zufällig vernommen habe, so gut wie zusammengebrochen. Es scheint buchstäblich über Nacht passiert zu sein. Weil wir doch eben noch das reiche Wirtschaftswunderland waren, ist das alles für mich ziemlich irritierend. Im Augenblick scheint es darum zu gehen, ob uns 1971 14Milliarden fehlen oder nur 12 – die aber schon 1969. Außerdem würden manche gerne wissen, ob man in Bonn auch so überrascht darüber ist, oder ob man es dort etwas früher gewußt hat. Eines der letzten Gespräche zwischen Politikern der bisherigen Koalition war in dieser Hinsicht sehr aufschlußreich.

Rasner: Ich bin gar nicht überrascht. Ich hatte immer das Gefühl: Wenn wir so weitermachen, geht das mal schief.

Mende: Dahlgrün erwähnte mal beiläufig was von 3,6 Milliarden, die angeblich fehlen. Ich hielt das für einen Witz.

Dahlgrün: Ich habe rechtzeitig gewarnt. Aber dann wurde ich gewarnt. Von meiner Partei.

Scheel: Ich wußte von nichts. Ich war dauernd im Ausland.

Bucher: Mich ging das gar nichts an. Ich hatte mit dem Wohnungsbau zu tun.

Abg. Pr.: Schluß mit dem Krisengeschrei. Es sind nicht 9 Milliarden, sondern 7. Ein Pappenstiel.