M+S-Vorschriften

Wer bei Schnee und Matsch mit Spikes- oder einfachen M+S-Reifen fährt, muß bestimmte Vorschriften beachten. Für beide Typen gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung. Je nach Reifengröße darf man höchstens 100, 115 oder 130 Stundenkilometer fahren. Spikes-Reifen dürfen in Deutschland und in der Schweiz zwischen dem 15. Oktober und dem 30. April benutzt werden. In der Schweiz müssen die Fahrzeuge zusätzlich mit Schmutzfängern ausgestattet sein. In Italien sind diese Reifen nur in Schneegebieten erlaubt. In Frankreich und Luxemburg dürfen lediglich Touristen Spikes-Reifen fahren. In Skandinavien und Österreich sind sie während des ganzen Jahres gestattet. Belgien und Holland haben noch keine Regelung bekanntgegeben, wahrscheinlich werden sie sich den deutschen Gesetzen anpassen. Bei M+S-Reifen genügt ebenso wie für Normalreifen als Mindestprofiltiefe ein Millimeter. Allerdings verliert der Reifen seine besonderen Vorzüge bereits bei vier Millimeter.

VW-Siegeszug

Das Volkswagenwerk verkaufte im September dieses Jahres 40 000 Fahrzeuge in Amerika. Diese Zahl wurde bisher noch nie erreicht. Offensichtlich schätzen die Amerikaner die leistungsstärkeren Typen. Im Zeitraum Januar bis Oktober konnte VW seinen Umsatz in den USA gegenüber dem Vorjahr um 34 Prozent auf 351 000 Wagen steigern.

Hilfe im Winter

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) hat eine neue Streusalzmischung entwickeln lassen. Das Salz greift Unterseite und Karosserie der Fahrzeuge nicht an. Das Bundesverkehrsministerium hat zugesagt, die Mischung in diesem Winter zu erproben. Die Stadtverwaltungen von Hamburg, Berlin, Köln und München werden das schonende Salz ebenfalls verwenden. Weiterhin verleiht der ADAC seit 15. November über 26 Büros Schneeketten. Weitere 200 Geschäftsstellen bieten zu einem Vorzugspreis Säcke mit Streusplitt an.

Schnelle Französinnen