Es wird dringend empfohlen, bei längeren Autoreisen von Zeit zu Zeit Pausen einzulegen, um den Innenraum des Fahrzeugs kräftig durchzulüften. Eine polnische Ärztekommission hat anläßlich von Straßenkontrollen Blutuntersuchungen bei den angehaltenen Kraftfahrern vorgenommen und festgestellt, daß bei 57 Prozent der Untersuchten ein Kohlenoxydgehalt im Blut vorhanden war, der für den menschlichen Organismus schädlich ist.

Das Kohlenoxyd dringt nach Feststellungen von Experten entweder durch schadhafte Auspuffanlagen am eigenen Wagen oder über die „Frischluftzufuhr“ aus dem Auspuff des Vordermanns in das Wageninnere ein. Besonders schnell und leicht kann Kohlenoxyd beim langsamen Kolonnenfahren bei Windstille in die Fahrzeuge eindringen.

Die Ärzte empfehlen, die Durchlüftungspausen für einen Spaziergang im Grünen zu benutzen, um das mit Kohlenoxyd verseuchte Blut zu entgiften. J. K.