Betrachtet man eine Umfrage der Deutschen Angestelltengewerkschaft unter ihren Mitgliedern als repräsentativ, so ergibt sich, daß 65 Prozent aller männlichen und 56 Prozent aller weiblichen Angestellten in Betrieben arbeiten, die mit modernen Datenverarbeitungsanlagen ausgerüstet sind. 300 000 Angestellte verloren danach wegen der Automation ihren alten Arbeitsplatz oder mußten einen völlig neuen Beruf ergreifen.

Ein schlechtes Zeugnis stellt die Untersuchung der Informationstätigkeit der Unternehmensleitungen aus. Mehr als die Hälfte der Angestellten wurde gar nicht oder nur unzureichend über die Umstellung informiert.

Die Automation im Büro beunruhigt die Angestellten. Mehr als zwei Drittel der Befragten befürchten für die Zukunft eine Gefährdung ihrer Arbeitsplätze durch den technischen Fortschritt. Die Angestellten in den unteren Leistungsgruppen fühlen sich besonders unsicher. Herabsetzung des Rentenalters und berufliche Fortbildung werden als die wirksamste Hilfe empfohlen. m.j