Ausländer haben auch 1965 wieder hohe Beträge in die deutsche Wirtschaft investiert. Netto erhöhte sich das ausländische Beteiligungskapital um 1,4 auf 13 Milliarden Mark. Der Auslandsanteil am Gesamtkapital der deutschen Unternehmen blieb dabei konstant, da. gleichzeitig das Kapital der deutschen Gesellschaften erhöht wurde.

Ausländer haben 1965 an 183 Unternehmen neue Beteiligungen erworben, so daß die Zahl der Gesellschaften, die nicht mehr ausschließlich unter deutschem Einfluß stehen, auf 4225 anstieg. Bevorzugt wurden Mehrheitsbeteiligungen. Nur bei 1020 Unternehmen betrug der Auslandsanteil am Gesellschaftskapital weniger als 50 Prozent.

Am stärksten sind mit einem Anteil von 38,2 Prozent am gesamten Auslandskapital die Amerikaner in der Bundesrepublik engagiert; es folgen die Niederlande mit 17 Prozent, die Schweiz mit 13 und Großbritannien mit 10 Prozent. mj.