Unser Kritiker sah:

GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD

Volksstück von Ödön von Horvath

Münchner Kammerspiele

Die Vorstellungen der Münchner Kammerspiele haben jetzt manchmal gleitende Anfangszeiten: Wenn ein Schauspieler noch unten auf der Hauptbühne gebraucht wird, fängt man im fünften Stock, im Werkraum-Theater, eine halbe Stunde später, an. Die Intendanz kann gar nicht so viele Vorstellungen ansetzen, wie ausverkauft wären.

Die Werkraum-Bühne hat einen Erfolgsstrang erwischt: Mrozeks „Tango“ – von dem außerordentlich begabten, jungen Dieter Giesing inszeniert – sowie das Einakter-Paar „La Musica“ von Marguerite Duras. (deutsche Erstaufführung) und „Wirklich schade um Fred“ von James Saunders.

Das Glück großer Schauspiel- und Bühnenkunst entfaltet sich derzeit auf der Hauptbühne der Münchner Kammerspiele an einem deutschsprachigen Autor, den es noch immer durchzusetzen gilt: Ödön von Horvath.