Die Regierung der indischen Ministerpräsidentin Indira Ghandi wird in dieser Woche einer neuen Belastungsprobe ausgesetzt. Im Goldenen Tempel von Amritsar, der heiligen Stadt der Sikhs, begann der 56 Jahre alte Sikh-Führer Sant Fateh Singh mit einem zehntägigen Hungerstreik, um gegen die nach seiner Ansicht ungerechte Grenzziehung bei der Teilung des Pandschabs in Nordwestindien zu protestieren. Falls die Regierung in Neu-Delhi seine Gebietsforderungen nicht annimmt, will sich Fateh Singh am Tag nach Weihnachten öffentlich verbrennen.

Auf sein Betreiben war vor einigen Monaten der alte Pandschab-Staat in einen pandschabi-sprachigen und einen hindi-sprachigen Staat geteilt worden. Nun beansprucht er für seinen Staat auch die moderne Stadt Chandigarh, die von Le Corbusier miterbaut wurde.