Postanleihe ausverkauft

Schon vor dem offiziellen Zeichnungsbeginn am 10. Februar meldeten die meisten Banken eine Überzeichnung ihrer Quote an der neuen 7prozentigen Anleihe der Bundespost. Sie wird zu 7 Prozent verzinst und zum Kurs von 96 1/2 Prozent abgegeben. Damit ist sie zwar 1/2 Prozent teurer als die letzten 7prozentigen Emissionen, dafür ist aber eine vorzeitige Kündigung der Anleihe vor Ende der Laufzeit am 1. Februar 1977 ausgeschlossen. Die Sicherheit einer 10jährigen 7prozentigen Verzinsung macht die Anleihe für viele Anleger besonders interessant.

Für DeGeWo-Fonds IV vorgemerkt

Alle Zeichner, deren Übernahmeerklärungen nach Schließung des DeGeWo-Fonds III der Deutschen Gesellschaft zur Förderung des Wohnungsbaues, gemeinnützige AG (DeGeWo) eingegangen sind oder noch eingehen, werden für den in Vorbereitung befindlichen DeGeWo-Fonds IV vorgemerkt, ein Projekt, das den Bau von 153 Wohnungen in Berlin-Buckow/Rudow vorsieht. Dieses Bauvorhaben soll 1968 fertiggestellt werden.

VW-Sparer müssen sich melden

Über 110 000 ehemalige Volkswagensparer hatten bis Ende 1966 beim Volkswagenwerk ihre Ansprüche angemeldet, die aus dem Volkswagensparervergleich resultieren, der am 10. 10. 1961 geschlossen wurde. Danach kann jeder ehemalige Volkswagensparer oder dessen Rechtsnachfolger je nach der Höhe seiner Sparsumme einen Nachlaß bis zu 600 Mark bei Lieferung eines Volkswagens oder bis zu 100 Mark Barabfindung erhalten, wenn er auf die Lieferung eines Wagens verzichtet. 99 Prozent der beim Volkswagenwerk vorliegenden Anträge sind bereits anerkannt worden. Gegenwärtig ist der Eingang der Sparanträge gleich Null, so daß ein baldiges Ende der Abwicklung des Sparervergleichs zu erwarten sein wird.

Bayerische Schuldscheine

Das Land Bayern bietet zur Zeit Schuldscheine zu einem Nominalzins von 7 1/2 Prozent an. Die Ausgabekurse sind je nach Laufzeit unterschiedlich. Die vierjährigen Titel kosten 99 Prozent, die sechsjährigen 97 3/4 Prozent, die achtjährigen 97 Prozent und die zehnjährigen 96 1/4 Prozent. Das Land Bayern bewilligt also einen höheren Zins als die Bundespost.