Bei der Goldsuche in Ostsibirien lassen sich sowjetische Wissenschaftler neuerdings durch einen Computer beraten.

Goldvorkommen sind nämlich an bestimmte geologische Voraussetzungen gebunden. Ein Moskauer Spezialist, Mikhail Bongard, programmierte daher eine elektronische Rechenanlage so, daß sie imstande war, aus den Untersuchungsbefunden von Geologen, Geochemikern und Geophysikern auf Goldvorkommen in dem betreffenden Gebiet zu schließen. Der Computer analysierte die von den Forschern ermittelten geologischen, geochemischen und geophysikalischen Befunde sowie die Ergebnisse von Strahlungsmessungen und gab dann an, wo Gold zu finden sein müsse.

Um die Zuverlässigkeit der Voraussagen zu überprüfen, ließen die Forscher das Elektronengehirn zunächst ein Gebiet untersuchen, dessen Bodenschätze bereits gut bekannt waren. Der Computer entdeckte 85 Prozent der in dem Gebiet tatsächlich gefundenen Goldvorkommen.

E. L.