Als 1961 und 1962 in der Prager Innenstadt Passanten durch herunterstürzende Fassadenteile verletzt, zwei Menschen sogar getötet wurden, beschloß der Magistrat Ausbesserungsarbeiten. Nicht zuletzt spornte die Zunahme des Fremdenverkehrs zu einem Fünf jahresplan an: Bis 1970 sollen in Prag für Renovierung von Fassaden etwa 800 Millionen tschechische Kronen ausgegeben werden (200 Millionen Mark). 1966 hat man bereits über 110 Millionen Kronen (27,5 Millionen Mark) ausgegeben, außerdem etwa 70 Millionen Kronen (17,5 Millionen Mark) für Ausbesserung historischer Bauten. Zur Zeit hat jedes zweite Haus am Wenzelplatz ein Baugerüst, ebenso die meisten bekannten Kirchen, Paläste, Patrizierhäuser in der Altstadt.

Die Zahl der Besucher Prags hat sich von 262 217 im Jahre 1962 bereits 1964 fast verdoppelt (499 400); 1965 sind 613 900 Touristen in Prag gewesen, 1966 wurde die Zahl 750 000 wohl überschritten. Etwa 20 Prozent aller Besucher kommen aus westlichen Staaten.