In der Bundesrepublik stehen zu viele Betten leer. Im Sommerhalbjahr 1966 waren die Fremdenbetten im Durchschnitt nur zu rund 50 Prozent belegt. Am schlechtesten erging es den Gasthöfen: Sie waren nur zu gut einem Drittel besetzt. Hotels waren immerhin zu 53, Fremdenheime und Pensionen zu 57 sowie Erholungs- und Ferienheime zu 70 Prozent ausgelastet. Heilstätten und Sanatorien hingegen belegten ihre Betten zu mehr als 90 Prozent. In der Saison wurden 118 Millionen Fremdübernachtungen, davon 9,9 Millionen Ausländer, gezählt. Seebadeorte und Luftkurorte hatten die stärksten Besucherzunahmen.

Lausanner Bummelpaß

In Lausanne gibt es nach dem Vorbild des Berliner Bummelpasses nun auch Vergünstigungen für Touristen. Der Verkehrsverein der Stadt hat an Reiseagenturen in aller Welt Besucherkarten mit Gutscheinen im Wert von 15 bis 20 Mark verschickt. Verbilligt sind Museumsbesuche, eine Stadtrundfahrt und eine Reitstunde, eine Mahlzeit und der erste Drink in einem Lokal. Dazugibt es gratis eine Partie Bowling, eine Karte für Schwimmbad oder Eisbahn und einen Gutschein für den Besuch in einem Privatstrandbad. Die Besucherkarte gilt gleichzeitig als Lotterielos. Der erste Preis: sieben Tage Ferien für zwei Personen in Lausanne.

Schwitzen und planschen

Das neue Meerwasserschwimmbad in Travemünde hat nun auch eine Sauna. Seit Februar können die Kurgäste abwechselnd schwitzen und im geheizten Meerwasser planschen. Von Mai bis September besuchten 110 551 Personen das Bad.

Wohnwagen-Tour nach Moskau

Das Deutsche Reisebüro bietet für Juni eine Wohnwagenreise durch Rußland an. Mehrere Dutzend Wohnwagen, begleitet von einem Abschlepp- und einem Werkstattwagen, werden von Berlin zu einer 26-Tage-Tour über Moskau, Jalta und Kiew aufbrechen. Rückreise über Ungarn.