Wenige Stunden vor der Reise des britischen Premierministers Harold Wilson und Außenministers George Brown nach Bonn protestierten die Vertriebenenverbände gegen deren mißverständliche Äußerungen zum Oder-Neiße-Problem. Der sowjetische Ministerpräsident Alexej Kossygin bot bei seinem Besuch in London einen Freundschaftsvertrag an. Die wegen der Bonner Ostpolitik einberufene Warschauer Konferenz der Ostblockaußenminister endete mit einem Fehlschlag für Ostberlin. Trotz eines neuen 200-Millionen-Kredits war Algerien nicht zur Anerkennung der DDR bereit.

Vietnam und China

Nach kurzer Pause setzten die Amerikaner ihre Bombenangriffe gegen Nordvietnam fort. Ein Vermittlungsersuchen Hanois an den Papst war nach Ansicht der USA mit unannehmbaren Bedingungen verknüpft. Der nordvietnamesische Staatspräsident Ho Tschi Minh lud den amerikanischen Präsidenten zu Friedensgesprächen ein. Nach Alarmierung chinesischer Armee-Einheiten in der Nähe der sowjetischen Grenze berichteten Wandzeitungen in Peking über bewaffnete Grenzzwischenfälle. Kremlchef Kossygin sieht keine Kriegsgefahr zwischen beiden Mächten.

Atomsperren

Bei den Gesprächen zwischen Bundesaußenminister Willy Brandt und seinen Gastgebern in Washington erwies sich der Atomsperrvertrag als schwierigster Komplex. Die Bundesregierung erbat und erhielt von der sowjetischen Botschaft den authentischen Wortlauf der Londoner Erklärung. des sowjetischen Ministerpräsidenten über die Bundesrepublik und den Atomsperrvertrag. Die lateinamerikanischen Länder (ohne Kuba) einigen sich in Mexico City auf ein Abkommen über das Verbot von Kernwaffen. Zur Entwicklung eines schwimmfähigen und geländegängigen Militärfahrzeugs schlossen sich Autofabriken der Bundesrepublik, – Frankreichs und Italiens zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammen.

An der Donau

Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen kam der jugoslawische Staatspräsident Josip Broz Tito in Wien an. In Österreich konstituierte sich eine nationaldemokratische Partei. Auf der Rückreise von Brüssel nach Bukarest traf sich der rumänische Außenminister Corneliu Manescu in Budapest mit seinem von der Warschauer Konferenz zurückgekehrten ungarischen Kollegen Janos Peter. Zwischen dem Volkswagenwerk und der Regierung in Sofia begannen aussichtsreiche Verhandlungen über die Errichtung eines Montagewerks für VW-Transporter in Bulgarien.