Feuilleton

Theater an den Grenzen des Möglichen

Politisch könnte man die Leute des Living Theatre leicht als "seltsame Sektierer" abtun. Und Marx Bewanderte oder Freud Besessene hätten es gewiß nicht schwer, die Argumente der Wortführer des Living Theatre höhnisch in der Luft zu zerfetzen.

Besichtigung eines Zimmers

Ja, es ist falsch, diesen Brief zu schreiben. Er wird mir nur schaden. Es ist unklug, sich dauernd mit den Mächtigen anzulegen. Das zahlt sich nicht aus. Man macht sich nur unbeliebt und wird zum Schluß nicht mehr eingeladen — wie bei der Gruppe 47.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Fritz Erler

In serviendo consumor: Die Devise Bismarcks könnte auch über dem Leben des Sozialdemokraten Fritz Erler stehen. Er hat sich buchstäblich im Dienst verzehrt – im Dienst an Deutschland, dessen jüngste Geschichte er, wie er einmal schrieb, nicht nur aus Büchern kannte, sondern in wechselnden Rollen durchlebt und durchlitten hat.

Mit Witiko an die Macht

In der Sudetendeutschen Landsmannschaft hat der Witiko-Bund die Macht erobert. Sein Mitglied, der Wirtschaftsjurist Egon Schwarz, wurde auf Drängen des Bundes als Nachfolger des tödlich verunglückten Wenzel Jaksch zum neuen Präsidenten der Landsmannschaft gewählt.

Totale Teilung

Ginge es nach Ulbricht, gäbe es seit dem 20. Februar nicht nur zwei deutsche Staaten, sondern auch zwei deutsche Staatsvölker.

Atombomben-nein, Reaktoren-ja

Zum erstenmal seit 1949 spielen wir Deutschen beim Atomsperrvertrag eine große internationale Partie ganz auf eigene Rechnung und Gefahr – und spielen sie sehr unglücklich.

Landesregent und Büchernarr

Erst recht, seit er Ministerpräsident des reichsten und bevölkerungsstärksten Bundeslandes, Nordrhein-Westfalen, geworden ist, weiß Heinz Kühn, wer er ist: ein Mann eben, dem das neue, hohe Amt außer der Bürde auch die Würde dazu gab.

ZEITSPIEGEL

"Das Münchner Abkommen hat einen Sprengsatz. Wer will den heute noch rechtfertigen, nachdem das Abkommen der Herren Daladier, Chamberlain, Mussolini und Hitler als eine entscheidende Stufe zum 2.

Viel Geschrei und kein Programm

Für 20 Uhr war die Versammlung mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der NPD, Adolf von Thadden, in Hessisch-Oldendorf/Niedersachsen angekündigt.

Das nukleare Abc

Ein Kernkraftwerk nützt die Tatsache aus, daß bei der Spaltung eines Atomkerns Energie frei wird. Spaltbar sind aber nur einige der schwersten Atome, von den in der Natur vorkommenden nur die des Urans, und auch von diesem lediglich das Isotop mit der Massenzahl 235 (U-235).

Planspiele für Verwaltungsbeamte

Die Bundesrepublik ist zwar Mitglied vieler internationaler Organisationen, aber ihr Einfluß in diesen Gremien entspricht oft nicht dem politischen Gewicht und auch nicht den finanziellen Leistungen Bonns.

"Imperialistische Untaten"

Es wird fortan zwei Strafgesetzbücher in Deutschland geben. Eine vom DDR-Staatsrat berufene Kommission hat nach mehr als dreijähriger Arbeit den Entwurf eines sozialistischen Strafrechts vorgelegt.

Wilsons Wahl: Kanonen oder Butter

Seit die Labour-Regierung im Herbst von ihrem eigenen Parteivolk in der Verteidigungspolitik desavouiert wurde, stehen zwei Ansichten einander gegenüber: das offizielle Minderheitskonzept von Verteidigungsminister Denis Healey und das inoffizielle Mehrheitskonzept des zurückgetretenen Marineministers Christopher Mayhew.

Vorfahrt auf der Pariser Chaussee?

Vorsichtig, aber unverkennbar korrigiert Kiesinger den Kurs der deutschen Außenpolitik. Nach seiner Konzeption haben die deutsch-französischen Beziehungen, die sich auf eine natürliche Interessengemeinschaft stützen, einen Vorrang vor den Bindungen der Bundesrepublik an Großbritannien und an die Vereinigten Staaten.

Das Rennen machten die Kleinen

Die jüngste Partei der Niederlande, die "Demokraten 66", waren schon während des Wahlkampfs als Geheimtip genannt worden. Die Überraschung war dennoch groß, als das Ergebnis der Parlamentswahlen feststand, und diese Partei den Ehrenkranz des Überraschungssiegers verdiente: Mit sieben Mann zieht die D’66, wie sie sich kurz und bündig nennt, in die Zweite Kammer in Den Haag ein.

"Danke, der CDU geht es gut"

Im Handumdrehen zählt Konrad Grundmann einige kleinere Bundesländer auf, die sich gleichfalls den Luxus leisten, mit mehreren CDU-Verbänden aufzuwarten.

Deutsche an die Front?

Die Deutschen stehen wieder einmal an der Front. Liest man in diesen Tagen die Weltpresse, dann drängt sich einem der Eindruck auf, als ob der Abschluß des Atomsperrvertrages vornehmlich am deutschen Widerstand zu scheitern drohe.

Ausgleich mit Polen

Nach über 27 Jahren hat zum erstenmal wieder ein Diplomat des Vatikans – wenn auch nur vorübergehend – das Gebäude der päpstlichen Nuntiatur bezogen, das in der Warschauer "Allee der I.

Namen der Woche

Emanuel Shinwell, Führer der Labourfraktion im Unterhaus, bestärkte die Warnung Handelsministers Jays vor einem EWG-Beitritt Englands mit den Worten, er wolle sich nicht von Strauß und de Gaulle herumkommandieren lassen, zumal die Deutschen "durchtrieben wie die Affen" seien.

Rusk härter als McNamara

Nur ein winziger Schritt genüge, um den Frieden in Vietnam herbeizuführen, behauptete Premierminister Wilson im Unterhaus. Er berief sich auf die jüngsten Erfahrungen bei seiner Friedensvermittlung zwischen Kremlchef Kossygin und Präsident Johnson.

Sieg der Kleinen

Bei der Parlamentswahl in Holland verloren Katholiken und Sozialisten. Gewinner waren die Kleinen und die neue Partei "Demokraten 66", eine Bewegung junger linksliberaler.

Von ZEIT zu ZEIT

Die Volkskammer in Ostberlin deklarierte eine "Staatsbürgerschaft der DDR". Justizminister Hilde Benjamin will die Todesstrafe in der DDR beibehalten.

Ulbrichts neues Bürgerrecht

Künftig soll es nach dem Willen der Machthaber in Ostberlin zwei deutsche Staatsvölker geben. Die Volkskammer verkündete am Montag ein "Gesetz über die Staatsbürgerschaft der DDR", obwohl sie damit gegen Artikel eins der DDR-Verfassung verstieß; "Es gibt nur eine deutsche Staatsangehörigkeit.

Maos Kommune: Armut tut gut

Mao Tse-tungs "Große Proletarische Kulturrevolution" verfolgt das erklärte Ziel, nach dem Vorbild der Pariser Kommune von 1871 eine kommunistische Demokratie zu schaffen, die den bisherigen Partei- und Staatsapparat und das Wirtschaftsmanagement durch "revolutionäre Komitees" ersetzt.

SPD glättet die Atom-Wogen

Die Schlagzeilen führender Tageszeitungen und die Sonntagsreden führender Politiker in der Bundesrepublik erinnerten in den letzten Tagen an die Auseinandersetzungen um den Versailler Friedensvertrag und den Morgenthau-Plan: Nach wie vor erhitzt der Atom-Sperrverträg die Gemüter.

Hat Amerika Europa vergessen?

In seinem neuen Buch "Responsibility and Response" teilt General Maxwell D. Taylor die Welt in vier Kategorien von Staaten ein: Erstens die USA als Ordnungsmacht, die früher wie ein einäugiger Zyklop auf den kommunistischen Block gestarrt habe, ihn aber jetzt mit der vieläugigen Wachsamkeit des Argus beobachten müßte; zweitens die kommunistischen Störenfriede (troublemakers) wie die Sowjetunion, China, Nordvietnam und Kuba; drittens ihre tatsächlichen oder potentiellen Opfer (victims) unter den rund neunzig Entwicklungsländern auf drei Kontinenten, die der kommunistischen Subversion und Expansion ausgesetzt sind mit Südvietnam als klassischem Exempel; und viertens die müßigen Zuschauer (bystanders), zu denen vornehmlich die europäischen Verbündeten Amerikas zählten.

Messe geschwänzt

Der Chronik des mehr als 500 Jahre alten, der humanistischen Tradition verpflichteten Dreikönigsgymnasiums zu Köln wurde in der vergangenen Woche eine Geschichte hinzugefügt, die Lehrer und Schüler weniger amüsierte als vielmehr kränkte.

Gefährliche Turnstunde

Mit besorgtem Blick wird jetzt manche Mutter ihrem Kind nachschauen, wenn es sich morgens auf den Schulweg begibt. Zu den ständigen Sorgen, daß es heil und unversehrt den Schulweg übersteht, kommt jetzt die Angst: Hoffentlich passiert nichts beim Turnunterricht! Denn, so hat der Bundesgerichtshof entschieden, dieses Risiko geht eindeutig auf das Konto der Eltern.

Theologen im Turm

In der Bochumer Universität beugt man sich den Wünschen des katholischen Klerus

Rote Laterne

In acht Monaten, im Oktober, wird das "Erotic-Center" auf St. Pauli eröffnet. Den Namen hat sich der Bauherr Wilhelm Bartels rechtzeitig schützen lassen, er war ihm beim Spaziergang in einem Elbpark eingefallen.

Zur Denunziation aufgefordert

Als Staatsbürger, der sein Vaterland liebt,... verspreche ich ... diejenigen, die gegen die neue Ordnung sind, tatkräftig zu verurteilen und zu liquidieren.

Schreibt für rechts, schreibt für links

Düsseldorf Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Düsseldorf hat sich gegen einen neuen Gegner formiert: gegen die NPD, deren Agitation bei schwankender Konjunktur und stillgelegten Zechen die Unzufriedenheit mit der gemäßigten Arbeitspolitik der Industrie-Gewerkschaften schürt.

Menschenhandel in Budapest

Das Geschäft, von dem in diesem Buch berichtet wird, ist spätestens seit dem Eichmann-Prozeß aller Welt bekannt: der Versuch einiger ungarischer Juden gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, einen möglichst großen Teil ihrer von der Deportation nach Auschwitz bedrohten Leidensgefährten zu retten durch einen Tauschhandel mit der SS, mit den Beauftragten Himmlers in Budapest, – Juden gegen Lastwagen und amerikanische Dollars, Menschen gegen Ware.

Tüchtig, aber unangenehm

Wolf gang Hofmann: Städtetag und Verfassungsordnung – Position und Politik der Hauptgeschäftsführer eines kommunalen Spitzenverbandes.

Die drei roten Banner

"Das China von heute ist weder ein Einwanderungsland noch ein Ferienland. Sein Aufbau vollzieht sich nicht, um dem Ausland zu gefallen.

Im Parlament zu Hause

Carlo Schmid hat seine im Bundestag gehaltenen Reden zusammenstellen und publizieren lassen. Sie sind, wie Fritz Erler in seinem Vorwort meint, ein Stück Zeitgeschichte und werden es bleiben.

Theater:: Antigone im Beatle-Look

Kontrovers sind die Reaktionen auf das amerikanische Living Theatre. Die Brecht-Kennerin Marianne Kesting steht in mancher Hinsicht im Gegensatz zu Hellmuth Karasek, der auf Seite 17 eine Erklärung seiner Spielweise sucht.

Hochschule:: Uni im Sarg

Sieben Jahre schon gründen die Bremer an ihrer Universität herum; 60 Millionen Mark – zehn Prozent der geschätzten Baukosten – sind bereits dahin: für Grundstücke, auf denen noch nichts steht, für ein Bauamt und eine Bibliothek und natürlich für Personalkosten.

FILMTIPS

Bereits besprochen: "Die Gräfin von Hongkong", von Charlie Chaplin. Die Konfession eines alten Mannes, Komikers und Filmmachers, ein Blick zurück auf die Gefühle und das Kino von einst.

Universitätsreform vertagt

Alles fing so hoffnungsvoll an. Auf ihrer Vollversammlung im Juli des letzten Jahres hatten, die Rektoren der 34 westdeutschen Hochschulen dem Vorschlag des Wissenschaftsrates, wie das Studium in Deutschland zu reformieren sei, zugestimmt.

Filmclubs in der DDR

Der Ostberliner "Sonntag" vermißt in der Republik filmästhetisch geschulte Leinwand-Fans: "Die Entwicklung einer Zuschaukultur beim Massenmedium Film ist bei uns noch immer von sehr vielen Zufälligkeiten und spontanen Entwicklungen abhängig", schreibt das Blatt.

Leonardo-Manuskripte

Dr. Jules Piccus, Professor für Romanistik an der University of Massachusetts in Amherst, USA, begab sich vor rund zwei Jahren nach Madrid, um in der dortigen Nationalbibliothek seinen Studien über mittelalterliche Balladen nachzugehen.

ZEITMOSAIK

Wahrscheinlichkeit ist die Bedingung der Kunst, aber innerhalb des Reiches der Wahrscheinlichkeit muß das Höchste geliefert Werden, was sonst nicht zur Erscheinung kommt.

Kunstkalender

• "Horst Egon Kalinowski" (Kunsthalle Mannheim): Eine Konstante in der Arbeit dieses Künstlers ist die Collage. Der Umgang mit dem Material führte ihn dazu, sich Mitte der fünfziger Jahre von einer geometrischen Malerei zu lösen, Bildobjekte zu realisieren.

Stadttheater jugoslawisch

Das Saarbrücker Stadttheater begann eine Reihe von "Jugoslawischen Theatertagen" mit zwei deutschen Erstaufführungen. Was am ersten Abend als Typenpanorama zu sehen war, wirkte wie ein epigonales Konglomerat aus Shakespeare, Molière und Goldoni.

Wer hat Angst vor Hannes Meyer?

Wenn jemand in der Geschichte der modernen Architektur kramt, kann es geschehen, daß er auf Architekten stößt, die Meyer heißen.

+ Weitere Artikel anzeigen