Neues Licht auf ein verzweifeltes Geschäft

Von Friedrich Andrae

Andreas Biss: Der Stopp der Endlösung, Kampf gegen Himmler und Eichmann in Budapest. Seewald-Verlag, Stuttgart. 358 Seiten, 22,– DM.

Das Geschäft, von dem in diesem Buch berichtet wird, ist spätestens seit dem Eichmann-Prozeß aller Welt bekannt: der Versuch einiger ungarischer Juden gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, einen möglichst großen Teil ihrer von der Deportation nach Auschwitz bedrohten Leidensgefährten zu retten durch einen Tauschhandel mit der SS, mit den Beauftragten Himmlers in Budapest, – Juden gegen Lastwagen und amerikanische Dollars, Menschen gegen Ware.

Vor dem Tribunal in Jerusalem hatte Joel Brand als Zeuge der Anklage gegen Adolf Eichmann über diesen Menschenhandel ausgesagt: An Eichmann, so hatte der Kronzeuge darzulegen versucht, war dieses Geschäft am Ende gescheitert. Joel Brand hatte die Geschichte seiner Beteiligung an diesem Unternehmen schon früher erzählt, Alex Weissberg hatte sie aufgezeichnet. – Joel Brand ist heute tot. Und auch ein anderer Hauptbeteiligter lebt nicht mehr: Dr. Reszö Kastner. Er war das eigentliche Haupt jenes jüdischen Rettungskomitees, das in Budapest mit dem Teufel zu paktieren versuchte, und er hat ebenfalls schon früh einen Rechenschaftsbericht verfaßt.

War Rechtfertigung nötig?

Aber wenn schon Joel Brand immer glaubte, sich und sein Tun verteidigen zu müssen, Kastner ist schließlich sogar ein Opfer seiner Tat geworden. Ihn, der Menschen hatte retten wollen und darum zum Kollaborateur geworden war, der nach dem Kriege mit dem Rücken an der Wand gegen Verleumdung und um Anerkennung hatte kämpfen müssen, ihn ermordeten 1957 fanatische Glaubensgenossen. Sein Rechenschaftsbericht, ein einziger Versuch der Rechtfertigung, wurde in Deutschland erst nach seinem Tode publiziert. Aber war Rechtfertigung denn wirklich nötig für ein Handeln, bei dem es allein darauf ankam, den Schergen des Todes so viele Leben zu entreißen wie nur möglich? Ist Kollaboration ein Verbrechen, wenn das Leben Tausender zu retten ihr einziger Zweck ist?