Gefahrvolles Deutschland

Eine Untersuchung der amerikanischen Metropolitan Life Insurance Company zeigt, daß die Bundesrepublik das gefährlichste aller stark motorisierten Länder der Welt ist. Die Ermittlungen stützen sich auf die Zahlen von 1963. In Deutschland sterben im Jahr 25 von 100 000 Einwohnern durch Autounfälle. In den USA, Kanada und Australien ist die Zahl geringer, jedoch nicht unter 23 Personen. Auf jeweils 100 000 Fahrzeuge kommen in Deutschland fast 160 Verkehrstote, in der Schweiz 153, in Frankreich 113, in Dänemark 102 und in Amerika nur 52. Diese Angaben sagen nichts über die Fahrkunst: Verkehrsdichte und Verkehrsverhältnisse wurden nicht berücksichtigt. Zweifellos ist aber die Bundesrepublik das gefährlichste Land für Fußgänger und Autofahrer.

Unfallursache Jugend

Jugendliche Unbesonnenheit führt häufig zu schweren Unfällen. Das Statistische Bundesamt ermittelte, daß mit zunehmendem Alter die Unfalldisposition sinkt. Das gilt allerdings nur für die Altersgruppen von 18 bis 35 Jahren. 1965 waren Jugendliche bis zu 21 Jahren in über zehn Prozent der schweren Unfälle verwickelt, während Fahrer zwischen 26 und 35 Jahren nur an 4,5 Prozent beteiligt waren. Mit 7,3 Prozent Anteil an den schweren Unfällen liegt die Altersstufe von 22 bis 25 in der Mitte.

Fahrbahnwechsel in Schweden

Am 3. September wird in Schweden der Rechtsverkehr eingeführt. An diesem Tag werden 350 000 Verkehrsschilder versetzt, 100 000 Haltestellen verlegt. Statt Straßenbahnen werden Omnibusse eingesetzt. In Minuten müssen sich Autofahrer und Fußgänger umstellen. Ein Sirenensignal gibt dann das Zeichen für den Wechsel der Fahrbahnseite. Die Experten haben sich vorgenommen, zugleich die hohen Unfallziffern zu senken. Das Umdenken wird den Schweden durch eine großangelegte Werbekampagne eingeprägt. Eine Flut von Symbolen wird das Land überschwemmen. Ein H auf Krawatten und Handschuhen, Milchflaschen und Brotverpackungen, Briefmarken und Poststempeln, soll den Schweden die Umstellung einhämmern (H für "höger" gleich rechts).

Härteste Strafe