In der vorletzten Woche hatte die ZEIT Auszüge aus einem offenen Brief des Deutschen Studenten-Anzeigers an Frau Professor Helge Pross, Soziologin an der Universität Gießen, veröffentlicht und kommentiert. Die Studentenredaktion fühlte sich verkannt und versuchte ihr Verhalten in einem Brief an die ZEIT ins rechte Licht zu rücken; es dürfte ihr gelungen sein. Hier drucken wir den Brief und was dazu zu sagen ist.

*

Hilke Schlaeger unterstellt in ihrem Beitrag „Universitäts-Früchtchen“ (ZEIT Nr. 7, S. 22) dem Verfasser einer Antwort auf den Brief von Frau Professor Dr. Helge Pross (Gießen) im „Deutschen Studenten-Anzeiger“ (DSA) unter anderem die Verbreitung „politischer Irrlehren“, „Dummheit“ und „Infamie“.

Der Streit zwischen dem DSA und Frau Professor Pross hat Gründe, die Hilke Schlaeger nicht kennt. Wir gehen hier nur darum kurz auf diese Gründe ein, damit einige ZEIT-Leser merken, was von Frau Schlaegers Invektiven zu halten ist.

Frau Professor Pross begann ihre „Diskussion“ mit dem DSA auf originelle Weise: Sie fragte im Bundespostministerium an, wie man dort dazu käme, dem „rechtsradikalen“ DSA mit einer ganzseitigen Anzeige der Bundespost zu „helfen“. Das Ministerium sagte, man habe diese Anzeige – eine Werbung für den höheren Postdienst – in den zwanzig größten deutschen Studentenzeitungen publiziert, weil man sich hier eine gute Resonanz versprach. (Der DSA ist übrigens die auflagenstärkste.) Dabei seien die „rechtsradikalen“ Züge der Zeitung nicht aufgefallen.

Frau Pross ließ jedoch nicht locker, und die Post fiel um. Die Soziologin bekam ihren Willen, und der DSA mußte auf weitere Postinserate verzichten. Das ist für eine Zeitung, die – anders als die meisten linken Blätter der studentischen Presse – ohne Zwangsbezug und Subventionen leben muß, keine Kleinigkeit.

Kein Wunder also, daß der DSA sich diese resolute Dame einmal etwas genauer ansah. Was er dabei fand, führte ihn dazu, in Frau Pross über individuelle „Qualitäten“ hinaus einen Typus zu erkennen, dessen Bekämpfung jenseits aller persönlichen „Auseinandersetzung“ exemplarische Züge. annehmen mußte. Frau Pross hatte von sich aus durch ihre Postaktion die Basis für eine seriöse Diskussion längst verlassen – genauer gesagt: Sie hatte sie gar nicht erst betreten.