Urlaub ist für alle da

Urlaub ist kein Privileg asphaltmüder Großstädter, glaubt man in der Bundesbahndirektion Stuttgart zu wissen, Urlaub ist für alle da! Als sichtbare Folge dieser Erkenntnis rumpelt ein D-Zug-Wagen durchs frühlingsnahe Württemberg, macht in 21 ländlichen Stationen einen halben oder gar einen ganzen Tag halt und klärt Neugierige schon von weitem mit großen Lettern auf: Rollendes Reisebüro. Hier können verschollene Kleinstädter und schweigsame Dörfler ihr Fernweh erfolgreich bekämpfen, können zwischen Saat und Ernte 14 Tage Spanien oder drei Wochen USA buchen oder sich für einen Aufenthalt in einer der vielen kinderfreundlichen Gemeinden des Schwabenlandes entscheiden und Pflug und Mistgabel ein befristetes Valet zurufen.

Per Gondel zum Cheruskerfürsten

Was den pfiffigen Schweizer Bergbauern recht, ist den geschäftstüchtigen Lipperleuten billig: Sie wollen die erste Seilbahn ihres Lipperländchens bauen. Sie soll zur monumentalen Attraktion des Teutoburger Waldes führen und dem Cheruskerfürsten Hermann neben Bus- und Autotouristen, deren Zahl jährlich auf zwei Millionen geschätzt wird, nun noch zusätzliche Besucher per Gondel bescheren. Das zugkräftigste Argument für die Seilbahn: Auf dem Luftwege zum Hermannsdenkmal läßt sich das ganze Lipperland mit einem Blick übersehen.

Show-out 1967

Der Club 28, der jungen Leuten von 18 bis 28 preiswerte Reisen in eigene Feriendörfer vermittelt, glaubt in diesem Jahr, noch mehr für seine jungen Freunde tun zu müssen. Nichts Plumpes, wie eine Senkung der Reisepauschalen etwa, o nein: Die Veranstalter denken da viel ideeller. Sie möchten die inneren Urlaubswerte vertiefen helfen, und was ihnen da eingefallen ist, hört sich nur zunächst nicht ganz so vergeistigt an: Show-out 1967. Wie der Name schon sagt, beschränkt sich dieses nicht allein auf Gesang – auch Tanz, Rezitation und musikalische Soli (vom Saxophon bis zum Triangel) haben in diesem Wettbewerb ihren Platz. Von Mai bis Oktober finden in den 15 klubeigenen Ferienzentren entsprechende Vorentscheidungen statt, um die Spreu vom Weizen zu trennen, um festzustellen: Seht, der mit dem Friesenbart ist der beste Volkstänzer von Cattolica! Die besten aller Jungurlauber (-innen) werden schließlich das Finale in München bestreiten, wobei ein gütiges Geschick verhüten möge, daß der (die) Beste aus dem Feriendorf El Sosiego auch in München triumphiert: Denn der erste Preis ist ein Ferienaufenthalt in El Sosiego – am Ende mit Showout 1968?

Marokko bleibt billig