Grundkapital 200 (200) Millionen; Beschäftigte 3248 (3282); Reingewinn 15 3 (14 3) Millionen; Dividende 8 (8) Prozent.

Casselia Farbwerke Mainkur AG, Frankfurt. Der Umsatz erhöhte sich 1966 nur um 4 Prozent auf 129 Millionen Mark. Trotz eines rückläufigen Ertrages wird wieder eine Dividende von 19 Prozent auf das Kapital von 34 1 Millionen Mark ausgeschüttet, wobei allerdings zur Erzielung des notwendigen Reingewinns die Rücklagenzuweisung von 2 3 auf 1 0 Millionen Mark abnahm. Frankfurter Hypothekenbank, Frankfurt. Mit gedämpftem Optimismus und viel Liquidität geht die Bank ins neue Geschäftsjahr. Grundkapital: unverändert 40 Millionen Mark; Bilanzsumme 3 82 (+ 7 2 Prozent), im Vorjahr 3 57 (+ 16 1 Prozent) Milliarden Mark; Gewinn je Aktie 50 (46) Mark; Dividende 17 (17) Prozent.

Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbH, Wuppertal. Ruhiger, teilweise schlechter Geschäftsverlauf. Die Kreditnachfrage der gewerblichen Wirtschaft ging stark zurück. Konsumentenkredite blieben konstant. Bilanzsumme 205 (215) Millionen Mark; Ausleihungen 13 7 (9 9) Millionen Mark; Gewinn 2 2 (2 2) Millionen Mark; Dividende 12 (12) Prozent.

Kundenkreditbank KGaA, Düsseldorf. Deutschlands größtes Teilzahlungsinstitut mußte 1966 einen kräftigen Umsatzrückgang hinnehmen. Die Teilzahlungskreditumsätze fielen um 15 Prozent auf 652 Millionen Mark. Der Gewinn hielt sich mit 40 Mark je Aktie auf Vorjahreshöhe. Reingewinn 3 3 (im Vorjahr 3 2) Millionen Mark; Grundkapital 20 6 (16 5) Millionen; Dividende 15 (18) Prozent. Pegulan Werke AG, Frankfurt. Pegulan ist auch im vergangenen Jahr auf der Bauwelle gut geschwommen. Der Gesamtumsatz stieg auf 165 1 Millionen Mark (plus 10 6 nach 14 1 Prozent). Tochtergesellschaften wurden in Holland, Belgien und der Schweiz gegründet. Die Exporte wuchsen um 20 Prozent, der Anteil der Ausfuhr am Gesamtumsatz stieg auf 15 (13) Prozent. Beschäftigte 2338 (2317); Reingewinn 2 66 (3 26) Millionen Mark; Dividende auf Stammaktien 13 (16) Prozent und auf Vorzugsaktien 15 (18) Prozent. Pfälzer Hypothekenbank, Ludwigshafen. Trotz der Misere am Rentenmarkt wurden wie im Vorjahr für 135 Millionen Mark Papiere verkauft. Da kaum Namenspapiere an die Sozialversicherungen abgegeben wurden, die in der Vergangenheit oft durch massive Verkäufe die Kurse drückten, war die Nachfrage sehr rege. Bilanzsumme 1 43 (1 30) Milliarden Mark; Gewinn 2 87 Millionen Mark; Dividende 16 (16) Prozent.