Premierminister Wilson letzte Woche vor dem Unterhaus: Wir wollen in die EWG

„Die Regierung Ihrer Majestät hat heute beschlossen, sich unter Berufung auf Artikel 237 des Vertrags von Rom um ihre Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, in der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und bei Euratom nachzusuchen...

Was den Römischen Vertrag angeht, habe ich das Hohe Haus am 10. November (1966) davon unterrichtet, daß... die Regierung darauf vorbereitet ist, den Vertrag zu akzeptieren, vorbehaltlich der Änderungen, die der Beitritt eines neuen Mitglieds erforderlich macht...

Unsere Beratungen in den Hauptstädten der Sechs haben die Gültigkeit dieser Auffassung bestätigt...

Es ist unsere Hoffnung, daß sich die (Aufnahme-) Verhandlungen ... auf die wenigen wirklich wichtigen Fragen beschränken... Fragen, über die eine Einigung möglich sein sollte, wenn das Hohe Haus und unser Land darüber beruhigt sind, daß die essentiellen britischen und Commonwealth-Interessen gewahrt bleiben ...

Wie ich bereits öffentlich klargemacht habe, müssen wir realistisch erkennen, daß die Agrarpolitik der Sechs ein integraler Punkt der Gemeinschaft ist; wir müssen damit fertig werden ... Das wird geeignete Vereinbarungen erforderlich machen, die für eine angemessene Übergangsphase gelten müssen ...

Es ist außerdem Auffassung der Regierung, daß die finanziellen Vereinbarungen, die die Agrarpolitik der Gemeinschaft ermöglichen sollen,... nach dem Stand der Dinge ... unsere Zahlungsbilanz mit einer zusätzlichen Bürde belasten würden, um die wir fairerweise nicht gebeten werden sollten.