Während bei den großen deutschen Elektrokonzernen im Geschäftsjahr 1966 zwar eine Verlangsamung des Wachstums, aber doch immer noch ein Anstieg zu verzeichnen war, meldet die Allgemeine Deutschen Philips Industrie GmbH (Alldephi), Hamburg, einen Umsatzrückgang um 1 Prozent. 1965 war der Alldephi-Umsatz noch um 12 Prozent gestiegen. Die deutsche Tochtergesellschaft des holländischen Philips-Konzerns hatte ebenso wie ihre deutsche Konkurrenten unter den rezessiven Auswirkungen der vorjährigen Konjunkturpolitik zu leiden; ihr war es indessen als Teil eines weltumspannenden Unternehmens nicht möglich, den Rückgang im Inlandgeschäft durch entsprechende Exporte auszugleichen, obwohl sich die im Gesamtumsatz enthaltenen Exporte um knapp 3 Prozent erhöht haben.

Absolute Umsatzzahlen werden von der Alldephi auch in diesem Jahr nicht genannt. Es gehört zu den Grundsätzen der Holländer, über den Anteil der einzelnen nationalen Unternehmen am Gesamtgeschäft Stillschweigen zu bewahren. Deshalb darf man sich auch nicht wundern, wenn die Bilanz nur ungenügend erläutert und die Gewinn- und Verlustrechnung nur unvollständig wiedergegeben wird.

Der Rückschlag bei Alldephi ist. auf dem Gebiet der Haushaltsgeräte und auf dem Rundfunk- und Fernsehgerätesektor eingetreten. Demgegenüber ist der Absatz von elektroakustischen Anlagen und Geräten, lichttechnischen Erzeugnissen und Phonogeräten erneut angestiegen. Ebenso werden aus dem Investitionsgüterbereich noch höhere Umsätze gemeldet.

Der relativ geringe Umsatzrückgang von 1 Prozent hatte eine Gewinnschrumpfung auf 52,4 (71,4) Millionen Mark oder um knapp 27 Prozent zur Folge. Dennoch wurde die Dividende auf unverändert 14 Prozent belassen. Die Zahl der Mitarbeiter schrumpfte um etwa 8 Prozent auf 25 300. Ihre Verringerung erfolgte im wesentlichen durch die Nichtersetzung der Fluktuationsabgänge. Der Abbau des Personalbestandes wurde möglich durch Rationalisierungserfolge und notwendig durch den Geschäftsverlauf in der gegenwärtigen Konjunkturphase.

In der Prognose für das laufende Geschäftsjahr ist die Verwaltung sehr vorsichtig. In den bisherigen Monaten dieses Jahres scheint noch ein Umsatzrückgang eingetreten zu sein. Hohe Erwartungen setzt Alldephi in die Einführung des Farbfernsehens in der Bundesrepublik, das „der gesamten Rundfunk- und Fernseh Wirtschaft in den nächsten Jahren erneut eine Zeitspanne starken geschäftlichen Aufschwungs bringen wird“. km