Sport ist gesund und muß gefördert werden. Diese Erkenntnis hatten sich einige Beamte des Bundesministeriums zu eigen gemacht. Großzügig bewilligten sie einem Geschäftsmann vier Monate nach einer Sportveranstaltung einen Zuschuß von 30 000 Mark, um ein angeblich entstandenes Defizit abzudecken. Sie stießen sich nicht weiter daran, daß keine einwandfreien Unterlagen über den Fehlbetrag vorgelegt werden konnten. Im Bundesrechnungshof sitzen sportlich weniger begeisterungsfähige Männer. Sie sorgten dafür, daß der Betrag mit Zinsen zurückgezahlt wurde.

Das ist ein Beispiel aus dem neuen Jahresbericht des Bundesrechnungshofes. Die durch Artikel 114 des Grundgesetzes mit richterlicher Unabhängigkeit ausgestattete Kontrollinstanz hat zu prüfen, ob sich die Bundesverwaltung bei der Ausgabe der Haushaltsmittel an das Gesetz hält und ob sie dabei so wirtschaftlich wie möglich vorgeht.

Abweichungen vom Pfad der fiskalischen Tugend sind oft schwer zu entdecken, weil sie sich hinter unverfänglich erscheinenden Ausgabenposten verbergen.

Mit 720 000 Mark hat das Innenministerium vier Jahre lang das Segelfliegen gefördert – aber nicht etwa in der Bundesrepublik, sondern in einem afrikanischen Entwicklungsland. Das geschah, obwohl ein zuständiger interministerieller Ausschuß die Förderung segelflugbegeisterter Afrikaner als unvertretbar abgelehnt hatte. Das (gar nicht zuständige) Innenministerium ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken.

Fehltritte werden aber nicht nur von beamteten Sportfreunden begangen. Ein Oberfinanzpräsident, der seinen Ruhestand im Eigenheim genießen wollte, hatte ein günstig gelegenes Grundstück im Bundesbesitz entdeckt, Wert je Quadratmeter mindestens 60 Mark. Er war aber nicht geneigt, mehr als 30 Mark zu zahlen.

Ein Ministerialdirigent im Bundesschatzministerium sagte ihm den Verkauf zu diesem Freundschaftspreis zu. Das geschah, als der zuständige Referent und dessen. Mitarbeiter, die sich gegen den Verkauf ausgesprochen hatten, in Urlaub waren. Die Entscheidung wurde weder begründet noch dem Referenten bekanntgegeben und sogleich in den Akten versenkt. Der Rechnungshof grub sie wieder aus. Ku