Die Schweizer Charter-Fluggesellschaft Globe Air fliegt ins Ungewisse. In letzter Zeit häuften sich die Hiobsbotschaften: Eine Maschine der Gesellschaft stürzte bei Nikosia ab, eine zweite mußte aus dem Verkehr gezogen werden. Neckermann löste die Bindung mit Globe Air und wird hinfort mit Condor fliegen. Das Reisebüro Tigges wird seine Ostafrikaflüge mit Südflug organisieren. Der Globe Air wurde vom Bundesverkehrsministerium die Berechtigung zu Flügen zwischen Deutschland und Ostafrika gestrichen. Mit der Begründung, die Strecke würde unzulässigerweise mit Maschinen bedient, die in der Schweiz zugelassen sind. Damit erhält das wichtige Deutschlandgeschäft des Unternehmens einen empfindlichen Schlag.

Aber auch in der Schweiz verliert die Globe Air an Boden. Ihr schärfster Konkurrent, die-Baiair, intensiv von der Swiss-Air gefördert, wird vielleicht noch in diesem Jahr Düsenflugzeuge einsetzen. Zusätzlich macht sich in der Schweiz immer stärker die deutsche Konkurrenz bemerkbar. Kuoni und Hotelplan, die großen Schweizer Reiseorganisationen, gehen immer mehr dazu über, ihre Programme mit deutschen Fluggesellschaften zu planen.

Das Mißgeschick der Globe Air kündigte sich schon lange an. Die technisch anfälligen Motormaschinen (das Unternehmen hat keine Düsenflugzeuge) verursachten häufig Verspätungen. Streit in der Unternehmensführung war die Folge, und nach heftigen Vorwürfen schieden einige Verwaltungsratsmitglieder aus. rod.