Emil Obermann (Hrsg.); Verteidigung der Freiheit. Idee, Weltstrategie, Bundeswehr. Ein Handbuch. Stuttgarter Verlagskontor GmbH; 614 S., 24,– DM

Thomas M. Forster; NVA – Die Armee der Sowjetzone; Markus-Verlag, Köln; 288 S., 24,80 DM

Das von Obermann herausgegebene Handbuch wird allen gute Dienste leisten, die griffbereite Auskunftshilfe wünschen. Es ist inhaltlich und in der graphischen Darstellung gut gegliedert. Der erste Teil gilt den ideologischen Grundlagen: Freiheitliche Lebensordnung, Krieg und Frieden, kommunistische Kriegslehre, neue Waffen, Konzeption der Bundeswehr. „Verteidigung in der Welt von heute“ ist der zweite Teil überschrieben; er befaßt sich mit den internationalen Organisationen (UN, westliche Bündnisse, Warschauer Pakt, NATO) und den politisch-strategischen Konzepten der Gegenwart und dem modernen Kriegsbild. Teil drei behandelt in großer Ausführlichkeit den deutschen Verteidigungsbeitrag – vor allem Aufbau und Organisation der Bundeswehr und der nationalen Landesverteidigung, ferner das Problem der Verteidigungsfinanzierung. Schaubilder sowie ein Personen- und Sachregister runden das nützliche Nachschlagewerk ab.

Etwas „infanteristischer“, doch nicht minder brauchbar ist Forsters Darstellung der Volksarmee. Sie gliedert sich ebenfalls in drei Teile: Wesenszüge und Geschichte; Organisation und Ausrüstung; der Dienst. Die Tonart ist nicht ganz frei von propagandistischen Anklängen, noch sind sachliche Verzerrungen durchweg vermieden. Doch ist hier, offenkundig nicht ohne amtliche Unterstützung, eine Studie entstanden, welche viele Einzeldarstellungen zusammenfaßt und die gewiß der Bundeswehr ein dienstlich verwertbares Bild ihres ostdeutschen Widerparts vor Augen führt. Th. S.