Was hast du nur alles in deinen Taschen“, seufzt die Mutter. „Tauschobjekte“, erwidert der Sohn, „sich mal her: Für die zwei Abzeichen bekomme ich drei Indianerbilder und einen Schlüsselring; gegen 25 Marmeln kann ich drei Abzeichen, dazu noch zwei Schlüsselringe und ein Indianerbild eintauschen.“ „Moment mal“, mischt sich der Vater ein, „wie viele Marmeln muß man denn für ein Indianerbild hergeben, wie viele für einen Schlüsselring und wie viele für eine Plakette?“ Da antwortet der Sohn: „Das kannst du dir doch leicht ausrechnen.“ (Auflösung in der nächsten Ausgabe.)

Lösung der vorigen Logelei: Aus Emils Aussage: „Gustav hat es getan“ und Gustavs Aussage: „Emil hat gelogen“ folgt, daß einer der beiden gelogen und der andere die Wahrheit gesagt haben muß.

Hatte nur einer der vier Knaben gelogen, dann kann Gustav nicht der Lügner gewesen sein, weil sonst sowohl Emil als auch Anton den Ball geworfen hätten, was nicht möglich ist. Ergo hat Emil gelogen, und er war auch der Übeltäter.

Hatte nur einer die Wahrheit gesagt, dann kann dies Emil nicht gewesen sein, denn Gustav und Fritz können nicht beide den Ball geworfen haben, mithin hat Gustav die Wahrheit gesagt und Fritz war der Schuldige.