FÜR jeden überhaupt und in irgendeiner Weise an Literatur Interessierten, der aus irgendeinem Grund dieses Werk noch nicht besitzt –

Marcel Proust: „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“, aus dem Französischen, von Eva Rechel-Mertens; Suhrkamp Verlag, Frankfurt; 3 Dünndruckbände, 144,– DM.

ES ENTHÄLT, was der Titel besagt – eins der epochalen Werke der Weltliteratur.

ES GEFÄLLT, daß sich der Suhrkamp Verlag entschlossen hat, seinen beiden anderen Ausgaben diese Dünndruckausgabe an die Seite zu stellen: Sie ist dreißig Mark billiger als die siebenbändige (und hat den für manchen Besitzer überfüllter Bücherregale unschätzbaren Vorzug, sehr viel weniger Platz zu beanspruchen) und wohl achtzig Mark teurer als die dreizehnbändige kartonierte – aber das Werk ist haltbar, und wer das gemerkt hat, wird es sich auch in einer haltbaren Ausgabe wünschen. Im übrigen muß natürlich eine Kolumnen-Standardwendung wie „es gefällt“ angesichts eines solchen Oeuvre lächerlich erscheinen, und lächerlich wäre der Versuch, seinen Reichtum mit ein paar empfehlenden Abbreviaturen zu umschreiben. D. E. Z.