Nach zwei Prozessen haben die Richter und Geschworenen, nur zwei Schuldige an der Entführung und Ermordung des marokkanischen Oppositionsführers Ben Barka gefunden – zwei Handlanger der Entführung: einen Beamten der französischen Polizei und einen Agenten des geheimen Sicherheitsdienstes. Sie erhielten zusammen 14 Jahre Gefängnis.

Die Richter haben auch noch den marokkanischen Innenminister General Oufkir und vier weitere Handlanger in Abwesenheit zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Auf diese Weise entstand die paradoxe Situation, daß General Oufkir in Abwesenheit zu lebenslänglich verurteilt, sein Polizeichef Dlimi, der ihn ständig begleitete und alle Fäden in der Hand hielt, freigesprochen wurde.