Der zerrissenen westafrikanischen Föderation Nigeria droht ein Bürgerkrieg: Nachdem die Zentralregierung in Lagos unter Generalmajor Gowon die Generalmobilmachung befohlen hat, macht nun auch die abgefallene Ostregion mobil.

Die Gründung der sezessionistischen Republik Biafra durch Oberstleutnant Ojukwu hatte Gowon zunächst mit einer Neuaufteilung Nigerias in zwölf – statt wie bisher vier – Bundesländer beantwortet. Sodann verhängte Lagos eine wirtschaftliche und diplomatische Quarantäne über die Republik des Ibo-Stammes. Gowon ernannte zwei Gouverneure, die der Zentralregierung in den neugegründeten Bundesländern „Rivers-Staat“ und „Südoststaat“ Respekt verschaffen sollen. Ojukwu, der sich gegen diese Aufteilung Biafras wehrt, erklärte unterdessen, seine Leute würden „bis zum letzten Mann“ kämpfen.