Aschzell: Stockstadt überwunden

Aschaffenburger Zellstoffwerke AG, Aschaffenburg. Trotz Auftragsrückgängen im letzten Quartal 1966 und des damit verbundenen Preisverfalls konnte Aschzell den Gesamtumsatz um 7,2 Prozent auf 197,6 Millionen Mark erhöhen. Die schweren Rückschläge der letzten zwei Jahre im Werk Stockstadt sind technisch überwunden. Beschäftigte 3769 (3870); Grundkapital 57,5 (50,0) Millionen; Reingewinn 57 271; Gewinn aus Kapitalherabsetzung 12,5 Millionen; Verlustvortrag 8,1 (20,6) Millionen Mark.

Conti-Gas: Geringer Zuwachs

Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft, Düsseldorf. Die Zuwachsraten bei den Versorgungsunternehmen gingen leicht zurück. Umsatzeinbußen gab es in den Bergbau- und bei einigen Industriebetrieben. Umsatz der Eigenbetriebe und konsolidierten Gesellschaften fast unverändert 282 Millionen Mark. Belegschaft 5922 (5886); Grundkapital 70 Millionen; Reingewinn 8,5 (8,3) Millionen; Dividende 12 Prozent.

Gerresheimer: Knapp gehalten

Gerresheimer Glashüttenwerke AG, Düsseldorf-Gerresheim. Die Umsätze bei Verpackungs- und Haushaltsglas entwickelten sich zufriedenstellend. Der Absatz von Getränkeflaschen litt unter der Nachfrageeinschränkung im Konsumgütersektor. Der Export ging absolut um fünf Prozent zurück. Umsätze 284 (243) Millionen; Grundkapital 45,4 (45,4) Millionen; Bilanzsumme 202 (192) Millionen; Reingewinn 3,8 (3,3) Millionen Mark; Dividende 8 Prozent.

Landesbank Schleswig-Holstein: Abgeschwächt