Dr. Kurt Birrenbach, Bundestagsabgeordneter der CDU und Ex-Manager in der Stahlindustrie, feierte seinen sechzigsten Geburtstag. In der CDU/CSU-Fraktion zeichnet er sich als führender Außenpolitiker aus.

Iwan Jakubowski, 55 Jahre alt, sowjetischer Armeemarschall, wurde neuer Oberkommandierender der Streitkräfte des Warschauer Paktes. Er löste Marschall Andrej Gretschko ab, der im April zum sowjetischen Verteidigungsminister ernannt worden war.

Schukri Kuwatli, syrischer Präsident von 1943 bis 1948 und von 1955 bis 1958, starb in Beirut 76jährig.

Robert H. Lawrence, 34 Jahre alt, Major der US-Luftwaffe, wurde zum ersten farbigen Astronauten der Vereinigten Staaten ernannt.

Jane Mansfield, Kurvenstare des amerikanischen Films (119 – 49 – 95), kam 34jährig bei einem Autounfall ums Leben.

Omedugwu Ojukwu, 33 Jahre alt, Oberstleutnant und Chef der von Nigeria abgefallenen „Republik Biafra“, zuvor Gouverneur der nigerianischen Ostregion, wurde von Generalmajor Gowon, dem Führer der nigerianischen Zentralregierung, seines Gouverneurspostens enthoben und aus der Föderationsarmee ausgestoßen.

Professor Dr. Gerhard Ritter, Ordentlicher Professor für Mittlere und Neuere Geschichte, starb im Alter von 78 Jahren in Freiburg. Ritter zählte zu den führenden Deutern der deutschen Geschichte. Er gehörte zu den Männern des 20. Juli und wurde im Herbst 1944 verhaftet, vor den Volksgerichtshof gestellt und schließlich von den Russen befreit. 1957 wurde er in den Orden „pour le mérite“ gewählt. Die Bundesrepublik zeichnete ihn mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern aus.