Frankreich hat nein gesagt. Die Franzosen haben nun das britisch-französische Gemeinschaftsprojekt des VG-Flugzeuges aufgekündigt. Aus Etatgründen, heißt es.

Hinter der geheimnisvollen Formel verbirgt sich die Vokabel variable-geometrie, womit ein Flugzeug gemeint ist, das im Flug die Flügel nach hinten schwenkt und anlegt, so wie mancher Vogel im Schnellflug. Es ist das Prinzip, nach dem die Kampfflugzeuge der siebziger Jahre gebaut werden.

England wie Frankreich brauchen für jene Jahre ein neues Kampfflugzeug, doch gab es von Anfang an Differenzen über das Gemeinschaftsprojekt. Nun ist es beendet, bevor es begonnen hatte – und nachdem der nationalbewußte französische Luftfahrtindustrielle Dassault ein eigenes Flugzeug dieser Art vorgestellt hat.

Doch auch die Bundesrepublik braucht in jenen Jahren ein neues Kampfflugzeug, denn der Starfighter ist dann veraltet. Da trifft es sich gut, daß in München ein deutsch-amerikanisches Entwicklungsteam an einem AVS-Projekt arbeitet – ebenfalls einem swing-wing-Flugzeug. Was liegt nun näher, als die über den Kanal ausgestreckte Hand zu ergreifen, nach der Formel „AVS + VG = europäisches Kampfflugzeug“ zu handeln und damit einen wichtigen Beitrag für die gemeinsame technologische Entwicklung in Europa zu leisten? hm