Unser Kritiker sah:

BÜRGER SCHIPPEL

Komödie von Carl Sternheim

Berliner Freie Volksbühne

Auftragsinszenierung der Ruhrfestspiele

Während der Sommermonate ist (ab 13. Juli) im Theater der Freien Volksbühne in Berlin Sternheims satirische Komödie „Bürger Schippel“ en suite zu sehen. Diese erste Inszenierung des neuen Volksbühnenintendanten Hansjörg Utzerath entstand im Auftrag der Ruhrfestspiele. Im Recklinghäuser Festspielhaus fanden die Premiere und vier weitere Vorstellungen statt. Dabei ist es zu einem peinlichen Eklat gekommen.

Die finanzielle Unterstützung aus Recklinghausen war von Utzerath und seinem Bühnenbildner H. W. Lenneweit dazu benutzt worden, als Hintergrundsprospekt eine Kunststoffwand aufzustellen, aus der in Rastermanier hundertmal das Porträt von Bundespräsident Lübke plastisch als Halbrelief modelliert war. Indem das Bild Kaiser Wilhelms II., zu dessen Regierungszeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg das Stück spielt, durch die augenblicklich „protokollarisch höchste Instanz“ der Deutschen ersetzt wurde, sollten die Zuschauer darauf aufmerksam gemacht werden, daß „Bürger Schippel“ keine historische Idylle ist, sondern in der Gegenwart weitergilt.