In England ist kürzlich ein altes chirurgisches Instrument ausgegraben worden, von dem man annimmt, daß es vor 2000 Jahren zur Einleitung von Abtreibungen gedient hat. Es handelt sich um ein etwa 25 Zentimeter langes bronzenes Gerät, das fast identisch mit einem Instrument ist, das auch heute noch für den gleichen Zweck in Gebrauch ist.

Der Archäologe Calvin Wells ein ehemaliger Gynäkologe, weist in diesem Zusammenhang in der britischen Vierteljahreszeitschrift „Antiquity“ (Juni) auf alte Literaturquellen hin, in denen von Abtreibung die Rede ist, die im Altertum als „Geheimer Tod“ umschrieben wurde. „Wir kommen zu dem Schluß“, heißt es in dem Aufsatz von Wells, „daß die jungen römisch-britischen Frauen von Hockwold-cum-Wilton (dem Ausgrabungsort in England) zwar noch nicht die Pille kannten, aber sich im Falle unerwünschter Schwangerschaft erfolgreich auf andere Weise zu helfen wußten.“ bon