Bei einer ersten Revision der mittelfristigen Finanzplanung beschloß das Bundeskabinett einen Start der Mehrwertsteuer zum 1. Januar 1968 mit dem ursprünglich geplanten Satz von zehn Prozent, Für Anfang September wurde in Unterbrechung der Sommerpause eine Bundestagsdebatte über das Sparprogramm angesetzt. Die wirtschaftspolitischen Beschlüsse der Bundesregierung wurden von Ländern und Gemeinden auf der konstituierenden Sitzung des Konjunkturrates gebilligt. Bundesfinanzminister Franz Josef Strauß bestritt die Notwendigkeit einer Verkleinerung der Bundeswehr.

Unruhen

Im Zusammenhang mit der Entführung südkoreanischer Staatsangehöriger aus der Bundesrepublik bat der in Bonn akkreditierte Botschafter Duk-Shin Choi in Seoul um seine Ablösung. In einer Note an Südkorea forderte die Bundesregierung die Ausweisung von drei Angehörigen der koreanischen Botschaft in Bonn. Bei bewaffneten Zwischenfällen an der koreanischen Demarkationslinie wurden mehrere Amerikaner und Südkoreaner getötet. In Hongkong gingen die Tumulte mit Verlusten an Menschenleben weiter. Mehr als zwanzig Menschen wurden bei Rassenkrawallen in dem bei New York gelegenen Newark getötet. Eine Intervention des Kongresses beendete vorläufig den schwersten Eisenbahnerstreik seit 20 Jahren. Durch Raketenbeschuß wurde der wichtige amerikanische Flugstützpunkt Da Nang in Südvietnam schwer beschädigt. Washington entschloß sich zur Entsendung von weiteren 30 000 US-Soldaten nach Südvietnam.

Botschafter

Bundeskanzler Kiesinger wird US-Präsident Johnson am 15. und 16. August einen Besuch abstatten. Bei seinen Gesprächen in der Bundeshauptstadt blieb der französische Staatspräsident Charles de Gaulle bei der Ablehnung eines baldigen britischen EWG-Beitritts. Der frühere Berliner Senatspressechef Egon Bahr wurde dem Bundespräsidenten auf Beschluß des Kabinetts zur Ernennung zum Botschafter vorgeschlagen.

Nahost

Am Suezkanal nahmen entlang der ägyptisch-israelischen Waffenstillstandslinie UN-Beobachter ihre Tätigkeit auf. Vor Ankunft der UN-Beobachter war es zum ersten Male nach dem Waffenstillstand im Nahen Osten zu Kampfhandlungen zwischen Israel und Jordanien gekommen. Der neue Bonner Botschafter Hans Joachim Hille überreichte in Amman König Hussein von Jordanien sein Beglaubigungsschreiben. Die „Kleine Konferenz“ in Kairo beschloß die Einberufung einer arabischen Außenministertagung nach Karthum. Die Präsidenten Boumedienne (Algerien) und Aref (Irak) reisten zur Besprechungen nach Moskau.