Der Putsch der griechischen Obristen hat den Tourismus des Landes empfindlich getroffen. Der Besucherrückgang gegenüber dem Vorjahr wurde für April offiziell mit elf Prozent angegeben. In den folgenden Monaten sollen die Besucherzahlen auf das Niveau von 1965 gesunken sein. Das heißt: Rückgang von etwa 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Griechische Hoteliers berichten, daß im Vergleich zum Vorjahr das Geschäft um 30 bis 40 Prozent zurückgegangen sei. Die Folgen: Steigende Arbeitslosigkeit und hohe Devisenverluste verstärken die wirtschaftliche Misere des Landes. Der finanzielle Schaden läßt sich noch nicht absehen, da die Griechen mit einer Zunahme des Fremdenverkehrs um 15 bis 20 Prozent gerechnet hatten. Viele Touristikunternehmen hatten Kredite für Erweiterungen aufgenommen, die sie nun nicht zurückzahlen können.