Von Klaus Seemann

Die Planungsmethoden der Sowjetunion müssen für eine marktwirtschaftlich orientierte Volkswirtschaft wie die der Bundesrepublik Deutschland außer Betracht bleiben. Dagegen hat der Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, Dr. Stoltenberg, auf die Notwendigkeit hingewiesen, aus den US-Erfahrungen zu lernen.

Die USA geben etwa die Hälfte ihres Bundeshaushaltes für Verteidigungszwecke aus, also rund 10 Prozent des Sozialprodukts. Im Jahre 1963 waren im US-Haushalt allein 7,5 Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung angesetzt, was 13,7 Prozent des gesamten Verteidigungshaushaltes ausmachte. Im Jahre 1964 wurden sieben Cents jedes von der Regierung ausgegebenen Dollars für die militärische Forschung und Entwicklung verwendet. Von 1961 bis 1964 wurden 200 größere neue Projekte in Angriff genommen, die allein 77 Waffenprogramme einschlössen, von denen jedes mehr als zehn Millionen Dollar kostete. In diesem Zeitraum wurden mehr als 26 Milliarden Dollar in die militärische Forschung und Entwicklung investiert.

Umfang und Bedeutung von Forschung und Entwicklung in der Militärtechnik werden durch die hohen Anteile unterstrichen, die einzelne besonders für die Verteidigung tätige Industrien hierfür aufzuwenden haben. Dies zeigt die folgende Aufstellung:

Industriezweig Ausgaben für Forschung und Entwicklung je 100 Dollar Jahresumsatz

Flugzeuge, Raketen 22,5

Fernmeldeindustrie, Elektronik 12,9