Von Wilfried Legat

In der Bundesrepublik gibt es erheblich mehr Autofahrer als Autos. Jeder dritte Erwachsene hat den Führerschein. Aber jeder dritte Führerscheinbesitzer hat keine oder nur geringe Fahrpraxis.

Diese Resultate einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes gehen von der erstmals ermittelten genauen Zahl westdeutscher Fahrberechtigter aus. Bisher waren Veröffentlichungen des Flensburger Kraftfahrt-Bundesamtes eher geeignet, Verwirrung zu stiften. Etwa: Von 1950 bis einschließlich 1966 wurden fast 22 Millionen Führerscheine erteilt und rund 900 000 entzogen. Aber was bedeutet das? Die Statistiker schufen Klarheit: 1965 hatten 14,8 Millionen Westdeutsche eine Fahrerlaubnis.

Im Kraftwagen haben bislang noch immer die Männer das Steuer in der Hand, wenn Frauen auch in zunehmendem Maße zur Fahrprüfung drängen. Unter den 14,8 Millionen sind nur 3,1 Millionen Frauen. Im Alter zwischen 35 und 44 Jahren haben drei von vier Männern, aber nur eine von sieben Frauen den Führerschein.

Ohne Auto geht’s namentlich im Berufsleben nicht mehr. Knapp die Hälfte aller Erwerbstätigen dürfen ein Kraftfahrzeug lenken (47 Prozent). Die selbständigen Berufe sind zu 71 Prozent mit Führerscheinen versehen. Aber auch zwei von drei Beamten können mit dem Auto ins Büro fahren. Angestellte: 47 Prozent; Arbeiter: 42 Prozent.

Auf dem Land gibt es im Verhältnis mehr Führerscheine als in der Stadt: 37 Prozent in Gemeinden unter 5000 Einwohnern, 30 Prozent in Großstädten (über 100 000 Einwohner). Die Differenz wird durch Lizenzen für Traktoren und Schlepper nicht hinlänglich erklärt. Denn nur vier Prozent aller Führerscheinbesitzer haben eine Fahrerlaubnis der Klasse 4 (für Krafträder bis 50 Kubikzentimeter und landwirtschaftliche Zugmaschinen). Hingegen besitzen 72 Prozent die Erlaubnis der Klasse 3 (Kraftfahrzeug mit Antrieb durch Verbrennungsmaschine, also Personenwagen).

Betrachtet man den Führerschein als Fahrlizenz lediglich für Personenwagen, muß man von 14,8 Millionen 2,2 Millionen abstreichen. Denn so viele Fahrerlaubnisse sind auf Motorräder oder landwirtschaftliche Zugmaschinen beschränkt.