Von Wolfram Siebeck

Die Kunst, einen Mann zu fesseln“, sagt Vatsyayana, „besteht aus vielerlei Künsten.“

Im „Kamasutram“, seinem Lehrbuch der Liebe, empfiehlt er der Frau, sich in 60 Künsten zu üben: der Kunst, ein Lager aus Blütenblättern zu machen, der Kunst des Tätowierens, der Kunst, Zähne, Haar und Nägel zu färben, der Kunst, grober Wolle das Aussehen von Seide zu geben... und andere mehr.

Ich gehe in einen Blumenladen. Der Verkäufer fragt nach meinen Wünschen, und ich sage laut und deutlich: „Ich möchte gern Blütenblätter!“

Aber es war wohl doch nicht laut genug, denn der Verkäufer hält eine Hand ans Ohr und fragt: „Wie bitte?“

Ich räuspere mich und wiederhole: „Blütenblätter hätt’ ich gern, ganz gleich von welchen Blumen, aber es muß schon eine Menge sein.“ Der Verkäufer sieht jetzt, wie ich nervös mit dem Finger auf der Theke herumtrommele, und ihm fällt auf, daß meine Tweedjacke, deren grober Wolle Frau Siebeck das Aussehen von Seide gab, ganz eigentümlich schillert. Da lehnt er sich unauffällig gegen die Schublade, in der die Einnahmen sind.

„Nur die Blätter wollen Sie?“ fragt er, und als ich ungeduldig nicke, sagt er: „Wir verkaufen nur Blumen!“