Daß die Beamten den Staat weniger kosten als die Angestellten im öffentlichen Dienst, ist genau das Gegenteil dessen, was bisher allgemein angenommen wurde. Der Bundesrechnungshof kommt aber in einem Gutachten für Minister Strauß zu diesem erstaunlichen Ergebnis. Es hat sogleich Widerspruch hervorgerufen, vor allem bei der Angestellten-Gewerkschaft. Da der genaue Wortlaut noch nicht vorliegt, ist bei der Kritik Zurückhaltung geboten, auch deshalb, weil angeblich nur die Einkommensverhältnisse in der Außenverwaltung des Bundes untersucht wurden.

Aber auch wenn die Angaben des Rechnungshofes sich als richtig erweisen sollten, welche Konsequenzen wären daraus zu ziehen? Sicher nicht in der Richtung, daß nun möglichst viele Angestellte im öffentlichen Dienst den Beamtenstatus erhalten. Beamteneigenschaften kommen nur jenen Staatsdienern zu, die tatsächlich Hoheitsfunktionen ausüben; und das trifft schon heute nur für einen Teil der Beamten zu. ks