Charterflug in Zahlen

Im vergangenen Jahr flogen 672 310 Menschen in Chartermaschinen über die Grenzen. Die meisten zog es an die Gestade des Mittelmeeres. In Spanien landeten 274 696 (Vorjahr 238 070) Urlauber, darunter 211 500 auf Mallorca. Die Zahl der Flugreisenden nach Italien hat sich von 46 200 auf 81 713 fast verdoppelt. Auch die rumänische Schwarzmeerküste gewann dank der günstigen Angebote der Versandhäuser und der Preisermäßigungen für Kinder an Beliebtheit. Die Zahl der Urlauber stieg von 34 870 auf 47 706. Davon flogen 28 000 mit dem Versandhaus Neckermann und 17 000 mit dem Versandhaus Quelle. Auch die Kanarischen Inseln zogen 1966 den Massentourismus herbei. Die Zahl der Flugreisenden aus der Bundesrepublik stieg von 24 300 auf 43 100. 30 236 (23 450) flogen nach Bulgarien, 29 910 (17 480) nach Jugoslawien. Tunesien lockte 23 622 (11 960) deutscheUrlauber an, Griechenland 20 719 (14 460). Auch die arabischen Staaten erlebten 1966 ihren Reiseboom. Vor allem dank der Aktivität von Neckermann nahm die Zahl der Ägyptenreisenden sprunghaft zu: von 445 auf 5061. Hingegen stagnierte die Zahl der Libanonreisenden: 4795 (4754)) Personen, weil einige Gesellschaften ihre vorgesehenen Flugketten absagten.

Selber essen...

Die Angestellten ägyptischer Hotels sehen mageren Jahren entgegen. Nassers neuer Minister für den Fremdenverkehr hat ihre Eßlust gerügt. Er stellte fest, daß in den staatlichen Hotels die Angestellten 150 Prozent mehr verzehrten als die Gäste. Darüber hinaus deckte er auf, daß zahlreiche Hotels mit Verlust arbeiten. Daher befahl er, hinfort mit Gewinn zu arbeiten. Die festen Kellnergehälter ließ er streichen: Die Kellner sollen entsprechend der Menge der verkauften Speisen und Getränke entlohnt werden.

Reisebüros unter Druck

Die Unruhe im Reisegewerbe hält an. Die Konzentrationswelle zwischen den großen Veranstaltern führt zu weiteren Veränderungen. Die Gruppe um Touropa hat nun die Verträge mit etwa 2000 Reisebüros gekündigt. Ziel der Gruppe (Touropa, Scharnow, Hummel) ist es, einen Gesamtvertrag (statt bisher drei Verträgen) durchzusetzen und in der Zusammenarbeit zwischen Agenturen und Veranstaltern eine neue Konzeption zu installieren. Vermutlich wird man versuchen, die Agenturen enger an die Veranstalter zu binden, das heißt: sie zu verpflichten, ausschließlich Arrangements der Touropa-Gruppe zu verkaufen.