Der Hausarzt wird in der Nacht zu einem Patienten gerufen. Nach der Untersuchung sagt der Arzt: „Lassen Sie sofort die ganze Familie herkommen.“

„Ist es etwa so ernst, Herr Doktor?“

„Nein, aber ich möchte nicht der einzige sein, der wegen einer Magenverstimmung geweckt worden ist.“

Der alte Herr Müller fühlt seine letzte Stunde gekommen. „Ich werde bald vor Gott stehen“, sagt er zu seinem besten Freund, der ihm Beistand leistet, „ich hoffe, daß ich dort die Belohnung für meine Tugend empfangen werde“. Mit diesen Worten haucht er sein Leben aus. Sein Freund stirbt kurze Zeit später, und als er ins Paradies kommt, sieht er seinen Freund Müller als Engel, der ein hübsches junges Engelchen auf seinen Knien schaukelt.

„Ich sehe, du hast deinen Lohn bekommen.“

„Oh nein“, antwortet Müller, „sie ist nicht meine Belohnung, sondern ich bin ihre Strafe“.

Der Verkehrspolizist stoppt ein Auto, in dem ein Pärchen sitzt: „Ihre Scheinwerfer sind nicht in Ordnung.“