Geld für verbeultes Blech soll in Zukunft schneller gezahlt werden. Eine Gruppe von Kraftfahrzeug-Versicherungsgesellschaften will gemeinsam ihren Kundendienst verbessern. Kleinere Autoschäden sollen in einem vereinfachten Verfahren reguliert werden. Die Unternehmen schließen sich deshalb zu einem gemeinschaftlichen Schnellregulierungsdienst zusammen. Durch zentrale Einrichtungen wollen sie es dem geschädigten Kraftfahrer erleichtern, die zuständige Schadenschnellhilfe der haftenden Versicherungsgesellschaft zu finden.

Durch diese Konzentration wird es möglich sein, daß neutrale Sachverständige unter Einsatz eines Computers bereits hier mit weitgehender Genauigkeit die Kosten für Ersatzteile und Arbeitszeit feststellen. Der Geschädigte erhält darüber eine Bescheinigung, die er einer freigewählten Werkstatt vorlegen kann. Diese rechnet mit der Versicherung direkt ab, ohne daß der Kraftfahrer Vorkasse leisten muß. Die Kostenkalkulation wurde mit dem Reparatur-Gewerbe abgestimmt.

Zunächst wollen sich rund 20 Versicherungsgesellschaften an diesem Zusammenschluß beteiligen. Weitere Gesellschaften werden möglicherweise hinzukommen, damit dem Kraftfahrer überflüssige Wege erspart bleiben. Der ersten zentralen Schnellregulierungsstelle für Kfz-Schäden, die in Kürze in Hamburg eingerichtet wird, sollen weitere Stationen in Frankfurt, München, Hannover, im Ruhrgebiet und den anderen Brennpunkten des Verkehrs folgen. id.