Von Walther Weber

Die Versandhäuser sind wieder einmal die ersten. Im sonnendurchfluteten Mamaia an der rumänischen Schwarzmeerküste legte der Juniorchef des Frankfurter Versenders, Peter Neckermann, vor neunzig versammelten Journalisten den Traumreisen-Prospekt seines Touristik-Unternehmens vor. Von Bali bis Mexiko, von Südafrika bis zu den Wintersportplätzen Rumäniens und Jugoslawiens, enthält der wirkungsvoll aufgemachte Urlaubskatalog auf 32 Seiten ein unerwartet großes Programm.

Die Frankfurter Reisestrategen haben es sich in den Kopf gesetzt, nun auch die Wintertouristik beim breiten Publikum populär zu machen. Der kostspielige Sonderdruck des Fernreiseprogrammes aus dem Vorjahr wurde mit dem Winterangebot zusammengefaßt. Mit einer Gesamtauflage von drei Millionen Exemplaren streuen sie das Urlaubsangebot unter ihre Versandhauskunden. Dabei werden schätzungsweise allenfalls 25 000 Urlauber dem Lockruf der NUR-Traumreisen in der kalten Jahreszeit folgen.

Drei Millionen Kataloge für 25 000 Reisende, das bedeutet: 120 Kataloge, um einen Kunden zum Urlaub zu überreden. Beim Versandhaus Quelle kommen sogar rund 500 (!) Reisekataloge auf einen Winterurlauber, wenn man deren Zahl auf rund 12 000 schätzt. Denn in einer Auflage von 6,1 Millionen wandert der Reisekompaß in die bundesdeutschen Haushalte. Vom kostpieligeren Fern-Flug-Reisen-Prospekt wurden hunderttausend Exemplare gedruckt. Rund jede dritte deutsche Familie bekommt einen Quelle-Katalog, etwa jeder sechste deutsche Haushalt einen Neckermann-Prospekt.

Schon jetzt gab Geschäftsführer Kaum von Neckermann und Reisen (NUR) bekannt, daß das Unternehmen auf Grund der vorläufigen Ergebnisse für das laufende Geschäftsjahr mit 170 000 Flugtouristen rechnet. Das entspricht einer Steigerung von rund 30 Prozent gegenüber 130 000 Urlaubern des Vorjahres. Bedenkt man, daß der Umsturz in Griechenland, die Auswirkungen des Nahostkonfliktes (Ägypten, Libanon), die Unglücksfälle und Schwierigkeiten einiger Charterfluggesellschaften sowie die wirtschaftliche Unsicherheit in der Bundesrepublik das Flugreiseaufkommen beeinträchtigt haben, dann muß das Mehraufkommen von 40 000 Neckermann-Gästen und die Umsatzsteigerung von 77 auf rund 100 Millionen Mark überraschen.

Offenbar hat auch Quelle nicht schlecht abgeschnitten. Zwar nennt man in Fürth noch keine Zahlen, doch ist wohl damit zu rechnen, daß Quelle Ende dieses Jahres knapp 100 000 Flugurlauber zusammengebracht haben dürfte, nachdem es 1966 rund 85 000 waren. Darin sind jedoch noch nicht die etwa 30 000 Personen enthalten, die nach Erwerb der Transeuropa künftig zur Quelle-Reisegruppe gezählt werden müssen.

Die Mengenkonjunktur der Versandhäuser ist vor allem durch die preiswerten Angebote an der rumänischen Schwarzmeerküste angekurbelt worden. Wer schließlich drei Wochen Vollpension (einschließlich Flug) bei garantiertem Sonnenschein am Schwarzen Meer ab 519 Mark buchen kann, überlegt sich, ob er an die deutsche Ost- oder Nordseeküste reisen soll. Die beträchtliche Ermäßigung für Kinder bis zu zwölf Jahren in Begleitung von zwei Erwachsenen in Höhe von 40 Prozent erleichtert diese Enscheidung.