Als größte Kraftstoffvertriebsgesellschaft der Bundesrepublik hat die Aral AG, Bochum 1966 rund 6,3 (i. V. knapp 6) Millionen Tonnen Mineralölprodukte, darunter 3,5 Millionen Tonnen Benzin, abgesetzt. Die blau-weißen Tankstellen ihres Verteilernetzes haben sich in Deutschland um 400 auf 7200 erhöht. Dazu kommen noch rund 2500 Aral-Stationen in den EWG-Ländern sowie in Österreich und der Schweiz. In Frankreich beschränkt sich die Aral-Präsenz allerdings auf nur zwei Tankstellen in Paris. Die französische Einfuhrlizenz von 7500 t Aral-Produkten erlaubt kaum einen normalen Ausbau des Netzes.

Zu den 9700 in- und ausländischen Aral-Tankstellen müssen noch rund 3350 Tankstellen der Gasolin gezählt werden, die hundertprozentige Aral-Tochter ist. Insgesamt gehören also von den rund 45 000 Tankstellen in der Bundesrepublik und Westberlin mehr als 13 000, also ein knappes Drittel, zur Aral-Gruppe. Aral führt damit in weitem Abstand vor den drei nächsten Mineralölgesellschaften (Esso, Shell, BP) die Rangliste der in Deutschland arbeitenden Tankstellen an.

Die Umsatzerlöse sind in Auswirkung des im Herbst einsetzenden Preiskrieges der Mineralölgesellschaften nur geringfügig gestiegen und entsprechen nicht dem mengenmäßigen Zuwachs. Mit 3,41 Milliarden Mark weisen sie das Unternehmen aber trotzdem noch immer als größte Einzelhandelsgesellschaft der Bundesrepublik aus.

Der „mit den Aktionären abgerechnete Gewinn“ von 7,3 (im Vorjahr 6,9) Millionen Mark dürfte allerdings nicht das echt erwirtschaftete