Wolfgang Amadeus Mozart: „Divertimento Es-dur für Violine, Viola und Violoncello KV 563“; Trio Italiana d’Archi; Deutsche Grammophon Gesellschaft 139 150, 25,– DM

Nicht von ungefähr hört man das Stück so selten. Einmal ist das Streichquartett-Repertoire unendlich viel reichhaltiger, als daß sich Liebhaber wie Professionals auf die karge Literatur für Streichtrio beschränken möchten; vor allem aber sind die sechs Sätze selbst für Berufsmusiker eine der am härtesten zu knackenden Nüsse der Kammermusik. KV 563 ist ein Geheimtip für Kenner geblieben. Das 1788 für den Maurerbruder Michael Puchberg geschriebene Werk gehört aber zum Schönsten und Bedeutendsten, was Mozart für die kleine Besetzung geschrieben hat.

Seit langer Zeit verzeichnete der Bielefelder Katalog keine Aufnahme des Divertimentos mehr – eine Lücke, die endlich wieder geschlossen ist. Ich bin sicher, das vor einigen Jahren gegründete Trio Italiana d’Archi hätte auch keine Konkurrenz zu fürchten, wenn es mehr Ensembles dieser Art gäbe. Franco Gulli (Violine), Bruno Giuranna (Viola) und Giacinto Caramia (Violoncello) liefern mit dieser Modellaufnahme ein bewundernswertes Meisterstück an Musikalität und an instrumental- wie ensembletechnischer Perfektion. Wer einmal versucht hat, dem Griffbrett einige Takte der Noten abzulisten, die ihre teuflischen Schwierigkeiten so tückisch verbergen, wird vor dem hochkarätigen Virtuosentum der drei Streicher, vor ihrem nahtlosen Über-die-Noten-hinweg-miteinander-Musizieren den Hut ziehen. Eine auch klangtechnisch glänzende Aufnahme.

Hans Otto Spingel