Im Register des Amtsgerichts Bonn ist ein Verein gegen das Bestechungswesen eingetragen. Am Schluß einer Reihe ziemlich banaler Hinweise zur Bekämpfung des Schmiergelderunwesens, die dieser Verein kürzlich veröffentlicht hat, heißt es: „Viele Gesellschaften, besonders solche, die arbeitsteilige Arbeit verrichten, sollten alle Bewerber unterrichten, daß die Gesellschaft auf dem Recht besteht, die Angestellten jederzeit einem Test des Lügendetektors zu unterziehen. Dies hält viele davon ab, unmoralische Praktiken überhaupt in Betracht zu ziehen.“

Hier wird die „Moral“ mit einem höchst fragwürdigen Mittel verteidigt. Der Lügendetektor-Test verstößt gegen die Menschenwürde – das sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Auch ein privater Arbeitgeber darf sich darüber nicht hinwegsetzen, und der Zweck, die Korruption zu bekämpfen, heiligt das rechtswidrige Vorgehen nicht. Sollte aber gemeint sein, daß die Arbeitgeber mit dem Lügendetektor nur drohen, ihn aber gar nicht anwenden sollen, so wäre der Ratschlag nicht weniger schlecht – eine Spekulation auf die Rechtsunkenntnis. H. P. B.