Mit der Einführung der Ablaufhemmung, die durch Betriebsführungen und Rechtsbehelfsverfahren entsteht, ist den Steuerpflichtigen ein großer Dienst erwiesen worden. Früher ergab sich durch die Betriebsprüfung eine Verjährungsunterbrechung, das heißt die gesamte Verjährung wurde ausgelöscht und erst mit dem Ende des Kalenderjahres begann die Verjährungen.

Die Ablaufhemmung löscht jetzt nicht mehr die verflossene Verjährungzeit aus, sondern verzögert nur ihr Weiterlaufen während der Betriebsprüfung. Hat also die Betriebsprüfung am 15. August begonnen und wird sie am 31. August beendet, dann ist die Verjährung lediglich um diese 16 Tage gehemmt, endet also 16 Tage später als normal.