Bedarf allein bringt noch keinen Umsatz. Der Anteil der Entwicklungsländer am gesamten Welthandel ist seit 1950 ständig gesunken. Ihre Ein- und Ausfuhren sind zwar gestiegen, konnten aber mit dem Anschwellen der Warenströme zwischen den reichen Industriestaaten nicht Schritt halten. Wie unsere Graphik zeigt, sind die ständigen Klagen der Entwicklungsländer, die Industriestaaten kaufen ihnen nicht genug ab und hemmten dadurch ihre wirtschaftliche Entfaltung, zumindest gegenüber der Bundesrepublik ungerechtfertigt. Deutschland hat ihnen gegenüber seit Jahren hohe Importüberschüsse. Der deutsche Devisensegen kommt allerdings in erster Linie der kleinen Gruppe der Mineralöl exportierenden Länder des Nahen Ostens zugute.